52 Mio. Euro Budget für die Erzdiözese Salzburg

Geld für die Renovierung der Katharinenkirche.
2Bilder
  • Geld für die Renovierung der Katharinenkirche.
  • Foto: Klaus Kogler
  • hochgeladen von Johanna Schweinester

SALZBURG/BEZIRK KITZBÜHEL (red.) In seiner jüngsten Sitzung genehmigte der Diözesankirchenrat vor Kurzem einstimmig das Budget 2018, das mit 52,095 Millionen Euro ausgeglichen erstellt ist. 2017 waren es 50,939 Millionen Euro. Das entspricht einem Anstieg von 2,26 Prozent. Das Baubudget wurde aufgestockt und soll die Renovierung zahlreicher Kirchengebäude sicherstellen. Sowohl bei den Kirchenaustritten, als auch bei den Eintritten wird ein kleiner Anstieg verzeichnet.
88,04 Prozent der Einnahmen (45,868 Millionen Euro, 2017: 44,63 Millionen Euro) kommen von den 300.000 Kirchenbeitragszahlern.
Die Personalkosten werden sich auf 30,696 Millionen Euro belaufen.

Zahlreiche Renovierungen notwendig

Im Vergleich zu 2017 wurde das Baubudget 2018 um 3,5 Prozent auf 5,7 Millionen Euro erhöht. Rund 700 Kirchen und kirchliche Gebäude gehören zur Erzdiözese. „Insgesamt sind 182 Bauansuchen aus Pfarren und diözesanen Einrichtungen eingelangt“, sagt Finanzkammerdirektor Josef Lidicky. Im Tiroler Teil der Erzdiözese sind im Jahr 2018 Finanzmittel für folgende Kirchenrenovierungen im Bezirk Kitzbühel bereitgestellt: Hopfgarten und Kitzbühel (Katharinenkirche). Saniert beziehungsweise renoviert werden die Pfarrhöfe bzw. Pfarrheime in Fieberbrunn und Westendorf.

Katholikenzahlen

Die Zahlen vom Tiroler Teil der Erzdiözese: In den 63 Pfarren gibt es zum Stichtag 31. Dezember insgesamt 130.126 (2016: 130.362) Katholiken, also im Vergleich um 236 weniger als im Jahr 2016. Die Zahl der Austritte stieg von 1272 auf 1324 an, die Zahl der Eintritte erhöhte sich von 77 auf 121. Fünf Personen widerriefen ihren Austritt aus der katholischen Kirche. "So weit es gewünscht ist, wollen wir mit den Ausgetretenen in Kontakt bleiben. Die Tür zum Wiedereintritt ist weit geöffnet. Die Kirche ist eine verbeulte Institution, dennoch – ohne Schuld und Fehler schön reden zu wollen – bewahrt sie in nicht ganz reinen Gefäßen ein kostbares Gut, den Glauben an einen menschenfreundlichen Gott", so Erzbischof Franz Lackner.

Geld für die Renovierung der Katharinenkirche.
Finanzkammerdirektor Josef Lidicky.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen