Skulptur Horst Rainer
Gold für die Eibe

Horst Rainer mit der vergoldeten Eibe.
2Bilder
  • Horst Rainer mit der vergoldeten Eibe.
  • Foto: M. Jenewein
  • hochgeladen von Klaus Kogler

Eine uralte Eibe aus Erpfendorf mutierte in findigen Händen zum Kunstwerk.

ERPFENDORF, INNSBRUCK (niko). In der Nähe von Erpfendorf befindet sich ein kleines Tal namens „Vogelgraben“. Eine Eibe fiel von einem Felsvorsprung in dessen Schlucht. "Da sie schon teilweise versteinert war, musste die Eibe wohl schon eine sehr lange Zeit da gelegen haben", schildert Bildhauer Horst Rainer. Er fand den Uralt-Baum im Jahr 1973.

Aufgrund Ihres Gewichtes bat der Künstler seinen Freund Ott Mols, mit ihm gemeinsam den Baumstamm zu bergen. "Wir transportierten ihn in meinen damaligen Skulpturenpark in Erpfendorf, der von der einheimischen Bevölkerung als 'Wurzelpark' bezeichnet wurde", so Rainer.

Im Park begann er sofort, den Baumstamm zu bearbeiten. "Ich hielt aber inne und fragte mich, wie alt die Eibe wohl sein mag. Ich fing an, die Jahresringe zu zählen. Das konnte ich nur mit einer Lupe machen, da die Jahresringe so eng aneinander gereiht waren, dass man diese mit freiem Auge nicht mehr zählen konnte", schildert der Künstler.

Tausende Jahre

Rainer zeigte den Baum einem fachkundigen Professor aus Innsbruck, der ihm seine Vermutung nur mehr bestätigen konnte. "Er meinte sogar, dass die Eibe viele tausende Jahre alt sei", so Rainer. Nach diesem Gespräch wurde der Baumstamm gut aufbewahrt.
"Der Skulpturenpark in Erpfendorf wurde Geschichte. Ich zog nach München. Der Baum musste mit, ganz klar. Künstlerisch war ich sehr erfolgreich, doch bald wurde mir die Großstadt zu stressig und ich übersiedelte nach einiger Zeit nach Innsbruck in ein Atgelier, wo ich bis heute meine Bleibe gefunden habe. Meine Eibe hatte ich selbstverständlich mit im Gepäck. Sie stand jahrelang im Stiegenhaus. Ich sah sie jeden Tag und begriff, dass ich den Stamm nicht weiter bearbeiten durfte – und so habe ich sie vergoldet", schildert Rainer den Weg vom alten Baum zum neuen Kunstwerk.

Bilder: Markus Jenewein

Horst Rainer mit der vergoldeten Eibe.
Die Gold-Eibe.
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen