Bevölkerung will Weiterführung des Woipertouringers

Das Woipertouringer-Logo hat einen sehr hohen Wiedererkennungswert.
  • Das Woipertouringer-Logo hat einen sehr hohen Wiedererkennungswert.
  • Foto: Foto: Netzwerk
  • hochgeladen von Klaus Kogler

BRIXENTAL (be). Kürzlich präsentierten Andreas Aschaber und Michaela Rizzolli von der Universität Innsbruck ihre Ergebnisse zum Thema Woipertouringer. In aufwendiger Arbeit eruierten sie den Wert der bisherigen Tätigkeit des Vereins Netzwerk Naturraum Brixental.
Der Wiedererkennungswert des Woipterouringer-Logos liegt bei 47,1 %, was deutlich höher ist als vergleichbare Logos.
Unter anderem haben die Experten einen Online-Fragebogen erarbeitet, welcher in erster Linie von Skitourengehern retourniert wurde. Fast 30 % der Tourgeher gaben an, dass sie ihr Verhalten aufgrund der Initiative geändert hätten, dass sie vorher von Ruhezonen für das Wild nichts gewusst hätten.

Bekanntlich ist die Förderperiode ausgelaufen und der Verein muss sich um neue EU-Förderung bemühen. Betont wurde zuletzt wiederholt, dass es ein falsches Zeichen wäre, jetzt aus dem Projekt auszusteigen. Das Gegenteil sollte geschehen. Viele können sich vorstellen, dass ähnliche Lenkungsmaßnahmen auf andere Regionen übertragen werden. Auch Landesforstdirektor Josef Fuchs und LA Josef Edenhauser unterstützen das. Beide versicherten ihre Bemühungen diesbezüglich, wobei jedoch klar zum Ausdruck kam, dass es nicht möglich sein wird, verordnungsmäßig das Projekt auf andere Regionen drüber zu stülpen.
Auch Vereinsobmann Paul Sieberer betonte, dass der Vorstand gewillt ist ,weiter zu machen, gibt aber auch zu, dass es kaum möglich ist, in dieser Intensität weiterzufahren. Insofern würde er sich Unterstützung seitens des Landes wünschen.

Ein Meilenstein

Das Projekt Woipertouringer wird vielerorts als Meilenstein in Österreich betrachtet, von den Naturnützern wird eine Ausweitung nicht nur regional gewünscht, sondern auch mit Focus auf den Sommer.
Lediglich zwei Prozent fühlen sich durch das Ruhezonen-Projekt eingeschränkt, der Rest gab bei der Befragung an, dass sie den Wegfall einiger weniger Routen durchaus verstehen können und dies gerne im Sinne des Schutzes für Wald und Wild in Kauf nehmen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen