Die Schwendter Orgel erstrahlt wieder im neuen Glanz

Erzbischof Lackner weihte die restaurierte Orgel in Schwendt
7Bilder
  • Erzbischof Lackner weihte die restaurierte Orgel in Schwendt
  • hochgeladen von Johann Mühlberger

Feierliche Einweihung nach der Generalsanierung der Sappl Orgel.

SCHWENDT(jom).
Der Samstag 25. November war wieder ein Freudentag für Schwendt und wenn noch die Musikkapelle und Vereine antreten, dann hat es einen besonderen Grund. Herr Erzbischof Dr. Franz Lackner besuchte die Pfarre Schwendt, um die restaurierte Orgel zu weihen. Um 18:30 Uhr fand die offizielle Begrüssung durch Pfarrgmeinderatsobfrau Hedwig Sojer und Bürgermeister Richard Dagn am Dorfplatz statt, danach wurde gemeinsamt die heilige Messe gefeiert.
Nach der Friedhofserweiterung, der großen Kirchenrenovierung war es unser Ziel, auch die Orgel einer Generalsanierung zu kommen zu lassen, nun schließt sich der Kreis, so Bgm. Dagn. Dazu sind wir heute zusammengekommen, um die Orgel von unserem Erzbischof Dr. Franz Lackner einweihen zu lassen.
Altbürgermeister Sebastian Haunholter, der auch Obmann des Pfarrkirchenrates in Schwendt ist, kennt „seine“Orgel in- und auswendig, er ist nämlich schon 44 Jahre Organist auf der Empore. Das 1895 von Josef Sappl erbaute mechanische Schleifladenwerk wurde von der Orgelbaufirma Christian Erler aus Schlitters kompl. abgebaut und einer kompletten Renovierung unterzogen. Laut Orgelkommission von Salzburg soll damit zum Erhalt des Kulturdenkmales beigetragen werden, erklärt Haunholter. Die Prospektpfeifen wurden im 1. Weltkrieg eingeschmolzen. Im Jahr 1923 wurden diese Prospektpfeifen nur mit Zinkpfeifen ersetzt. Diese Zinkpfeifen wurden nun wieder den dem original entsprechenden Zinnpfeifen erneuert. Der Blasbalg wurde neu beledert und der Gebläsemotor wurde erneuert. Alle Trakturen wurden instandgesetzt, die Windläden abgedichtet und neue Schleifendichtungen aufgebracht. Zur Aushilfe spielt auch öfters Julian Pfützner auf der Orgel, so Haunholter. Die Kosten für die Orgelrenovierung belaufen sich auf 40000 Euro, so Haunholter, die durch die Gemeinde, das Denkmalamt, der Kulturabteilung vom Land Tirol  und durch Spenden aufgebracht wurden.
Anschließend nach dem Gottesdienst gab es bei der Agape im Gasthof Mairwirt die Möglichkeit zu einer persönlichen Begegnung mit dem Erzbischof Franz Lackner.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen