Corona Tirol - Öffnungen
"Froh, endlich wieder arbeiten zu können und zu dürfen!" – mit Umfrage

Take-away OK – aber wieder "echt" beim Wirt seines Vertrauens einkehren ist doch 'was anderes!
  • Take-away OK – aber wieder "echt" beim Wirt seines Vertrauens einkehren ist doch 'was anderes!
  • Foto: Kogler
  • hochgeladen von Klaus Kogler

Erleichterung bei heimischen Gastronomen und Hoteliers über angekündigte Öffnungsschritte im Monat Mai.
BEZIRK KITZBÜHEL (jos/niko). Am Freitag wurden von der Bundesregierung nach einem Bund-Länder-Gipfelgespräch Lockerungen bzw. Öffnungsschritte für Gastronomie, Beherbergung, Kultur und Sport für Mitte Mai avisiert. Die Details dazu sollen am kommenden Freitag bekannt gegeben werden. Als Vorbild für die Öffnung wurde das "Modell Vorarlberg" genannt.
In Tirol gab es erste erleichterte Statements dazu von LH Günther Platter und WK-Präsident Christoph Walser.
Die Bezirksblätter Kitzbühel befragten einige heimische Branchenvertreter dazu:

"Wir haben mit kleinem Team den ganzen Winter über das Take-away-Geschäft mit voller Speisekarte durchgezogen. Das und die Förderungen haben uns durchgetragen, jetzt sind wir aber sehr froh, endlich wieder 'normal' aufsperren zu können und wieder Gäste im Lokal empfangen zu können. Sobald es geht, also wohl ab Mitte Mai, werden wir regulär öffnen. Gut ist auch, dass die Bergbahnen Steinplatte früher als sonst den Sommerbetrieb aufnehmen werden",

so Hannes Wörgötter, Wirt des Zardinis Schindldorfs in Waidring.

"Wir sind sehr froh, endlich wieder arbeiten zu können und zu dürfen. Sobald es geht werden wir umgehend öffnen und uns über Gäste freuen. Eine Zeit, in der man zum Nichtstun verurteilt ist, und das war der gesamte Winter durch, ist nicht lustig. Man will arbeiten und darf nicht, das ist schlimm. Daher ist die Freude auf's Aufsperren jetzt sehr groß, auch wenn es noch Beschränkungen und viele Sicherheitsauflagen geben wird",

so der Gastronom Seppi Brandtner, ab Mai neuer Pächter des "See la Vie" am Walchsee-Ufer.

Werden Sie nach der Öffnung trotz Tests wieder die Gastronomie besuchen?

"Vorfreude"

"Die Vorfreude ist riesengroß, unserer Berufung und Leidenschaft wieder nachgehen zu dürfen und Gastgeber zu sein. Die Hoffnung ist ebenfalls riesengroß, nicht wieder von der Regierung enttäuscht zu werden und eine Absage für Mitte Mai zu erhalten. Es ist ja schon immer unverständlich gewesen, dass gerade unser Berufsstand stets hingehalten wird und damit auch viele nicht nur vor dem wirtschaftlichen Ruin stehen, auch das Gesellschaftliche und damit Menschliche hat gelitten. Also alle Hoffnung auf Mitte Mai und eine Zukunft ohne weiteren Schließungen der bekanntermaßen sicheren touristischen Einrichtungen",

so Signe Reisch (Rasmushof Kitzbühel.

Abwartend

In abwartender Haltung zeigt sich Christoph Stöckl, Eigentümer und Geschäftsführer des Eurocamps Wilder Kaiser in Kössen:

„Bis jetzt war es leider schon öfters so, dass die Regierung Öffnungsschritte angekündigt hat, die dann nicht eingehalten wurden. Um Mitte Mai erfolgreich in die Saison starten zu können, müsste die Reisewarnung aufgehoben werden. Wenn diese aktiv bleibt, werden viele Gäste nicht anreisen.“

"Begrüße Öffnungsschritte"

"Ich begrüße die geplanten Öffnungsschritte für Mitte Mai. Wichtig ist, dass es dieses Mal nicht Schritt für Schritt weiter geht, sondern eine große Bewegung hin zum Öffnen gibt. Das heißt, dass z. B. in der Gastronomie nicht nur in Außenbereichen sondern auch im Innenbereich geöffnet werden kann. Hier gilt mein Spruch: 'Soll ich als Wirt dem Gast einen vollen Teller wegreißen, wenn es zu regnen beginnt?'",

so WK-Bezirksobmann und Teilzeit-Gastronom Peter Seiwald.

Warum Sport für Kinder und Jugendliche nur eingeschränkt möglich ist, wo diese eh in der Schule getestet werden, versteht Seiwald auch nicht. Im Freien finden nur wenige Infektionen statt, warum dürfen die dann keine Matches spielen? Auch für Vereine, wie z. B. die vielen Musikkapellen, müsse es endlich eine Perspektive geben.

"Die Öffnungsschritte werden sicher begleitet von Testmaßnahmen, ich bin im laufenden Austausch mit dem Land, dass die Testmöglichkeiten im Bezirk weiter ausgebaut werden",

so Seiwald.
Zum Zeitpunkt könnte sich Seiwald den Montag nach dem Muttertag (10. 5.) vorstellen, hier gibt es aber noch das Problem auf Bundesebene, dass die diesbezügliche Verordnung durch SPÖ, FPÖ und NEOS im Bundesrat blockiert wurde.

„Jetzt ist nicht die Zeit für politisches Hick-Hack, ich bin gespannt, wie unsere roten und blauen Bürgermeister im Bezirk erklären wollen, warum wir durch die Entscheidung ihrer Parteikollegen erst später öffnen können“,

meint Seiwald, der auch VP Bezirksobmann ist.
Mehr Lokalnachrichten hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen