Interkultureller Gemeinschaftsgarten in St. Johann eröffnet

St. Johanns Interkultureller Gemeinschaftsgarten wurde eröffnet.
7Bilder
  • St. Johanns Interkultureller Gemeinschaftsgarten wurde eröffnet.
  • Foto: Werner Krepper
  • hochgeladen von Elisabeth Schwenter

ST. JOHANN (red.). Unter dem Motto „Die Saat geht auf!“ feierte der neu angelegte Interkulturelle Gemeinschaftsgarten St. Johann am 24. 6. seine offizielle Eröffnung im Rahmen eines Gartenfests für die UnterstützerInnen. INKUGA Vereinsobmann Andreas Schramböck skizzierte in einer Ansprache die bisher erreichten Meilensteine des Projekts und bedankte sich bei dieser Gelegenheit bei allen SponsorInnen und SpenderInnen, die das Interkulturelle Sozialraumprojekt unterstützen. „Mit diesem Fest wollen wir ein Stück an die Menschen zurückgeben, die uns bisher sehr großzügig unterstützt haben und zum Entstehen des Gemeinschaftsgarten maßgeblich beigetragen haben“, erklärt Schramböck.

Kreative Gemeinschaft

Zu den geladenen Gästen zählten auch die St. Johanner GemeinderätInnen und Bürgermeister Stefan Seiwald, der das Projekt von Beginn an unterstützte. Dieser zeigte sich sehr erfreut über das hohe Engagement des Vereins INKUGA, der „trotz politischem Gegenwind und einer nicht ganz einfachen Geburt“ durch Durchhaltevermögen und einer Gemeinschaft von kreativen und engagierten Menschen den Garten zum Blühen bringt.
Vereinsvorstandmitglied Marina Krepper berichtete im Anschluss über den Gartenalltag und die aktuellen Daten des Vereins. Auch zwei afghanische GärtnerInnen nutzten die Feier um ein großes Dankeschön an die UnterstützerInnen zu richten.

Wissenswertes über INKUGA

Gemeinnütziger Verein mit 35 Mitgliedern aus Österreich, Afghanistan, der Türkei, Kroatien, Polen, dem Irak und Deutschland.
Persönliche Einzelbeete à 10 m2: 22 Beete, davon 6 Beete durch Flüchtlinge bewirtschaftet, Gemeinschaftsbeete gesamt ca. 200 m2 Fläche.
Finanzierung des Gartens: Bittleihe der Gemeinde zur Nutzung des Grundstücks, Sponsorleistungen durch lokale Firmen, private SpenderInnen, Förderungen durch das Land Tirol, Mitgliedsbeiträge.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen