Freeride World Tour 2020
Freerider rockten am "Loder"

Freerider gaben sich in Fieberbrunn die Klinke in die Hand.
131Bilder
  • Freerider gaben sich in Fieberbrunn die Klinke in die Hand.
  • Foto: D. Daher
  • hochgeladen von Johanna Schweinester

FIEBERBRUNN (jos). Für die Fahrer ging es beim Freeride World Tour Stop am Wildseeloder in Fieberbrunn vor allem um die Qualifikation für das Finale beim 25. Xtreme Verbier und für die FWT 2021. Nur die besten drei der vier Saisonresultate jedes Teilnehmers gingen dabei in die Wertung ein. Lediglich die besten sechs Skifahrerinnen und 13 Skifahrer sowie vier Snowboarderinnen und sechs Snowboarder erreichten diese Ziele.

Manuel Feller und Marcel Hirscher am "Loder"

Sonne und Neuschnee erwarteten die Teilnehmer an dem bis zu 70 Grad und im Schnitt 48 Grad steilen Nordhang. Gut 3.000 Zuschauer verfolgten den Wettbewerb von der Zuschauerarena am Lärchfilzkogel. Auch die österreichischen Ski-Alpin-Stars Marcel Hirscher und Manuel Feller ließen sich das Spektakel am „Loder“ nicht entgehen. Abseits des Powders gab's noch einen Auftritt der Metallica Tribute Band, Unterhaltung mit dem DJ-Duo Möve und eine beeindruckende Red Bull Flugshow.

Snowboard Herren: Doppelsieg für Nils Mindnich

Den männlichen Snowboardern gehörte in Fieberbrunn der Beginn und der Abschluss des Events: Nach dem eigentlichen Tourstopp von Fieberbrunn holten sie zusätzlich auch den ausgefallenen Wettbewerb von Andorra nach und absolvierten daher zwei Läufe. Dabei kam es zu seinem sensationellen Doppelsieg von Nils Mindnich (USA). Platz zwei ging an Gigi Rüf (AUT). Rang drei ging an Sammy Luebke (USA).
Beim späteren zweiten Wettbewerb der Snowboarder gelang Nils Mindnich dann der Doppelschlag: Zwei 360s und zwei weitere hohe Airs brachten ihm auch beim Andorra-Ersatzwettbewerb den Sieg ein. Platz zwei ging an Cody Bramwell (SWE). Platz drei sicherte sich Blake Hamm (USA). Gigi Rüf wurde bei diesem zweiten Wettbewerb Sechster.
In der Gesamtwertung liegt Nils Mindnich nun an erster Stelle vor Titelverteidiger Victor De Le Rue (FRA) und Sammy Luebke. Gigi Rüf ist Sechster und damit für das Finale in Verbier qualifiziert.

Ski Herren: Gewaltige Punktzahl für Craig Murray

Mit einer ungewöhnlich hohen Punktzahl holte Craig Murray (NZL) sich bei den Skifahrern den ersten Platz. Rang zwei ging an Isaac Freeland (USA), dritter wurde Hank Bilous (NZL). Tao Kreibich aus Altach (AUT), der sein Debüt am „Loder“ feierte,  gelang mit Rang fünf seine beste FWT-Platzierung.
Im Gesamtranking führt nun Isaac Freeland vor Kristofer Turdell (SWE) und Andrew Pollard (USA), der in Fieberbrunn Platz neun belegte.

Ski Damen: Tricomi meldet sich zurück

Bei den Skifahrerinnen gelang Titelverteidigerin Arianna Tricomi (ITA) nach zwei zweiten und einem sechsten Platz der erste Saisonsieg. Platz zwei sicherte sich  Jaclyn Paaso (USA), dritte wurde dank kreativer Linienwahl, mehreren sicheren Airs und einer technisch anspruchsvollen Fahrt durch eine Rinne Jacqueline Pollard (USA).
Arianna Tricomi ist in der Gesamtwertung nun Erste vor Hedvig Wessel (NOR) und Jaclyn Paaso.

Snowboard Damen: Marion Haerty Weltmeisterin

Bei den Snowboarderinnen sicherte sich Marion Haerty (FRA) schon vor dem Finale ihren dritten Weltmeistertitel in Folge. Nach ihrem dritten Saisonsieg ist sie in der Gesamtrangliste nicht mehr zu überholen. Zweite wurden Michaela Davis-Meehan (AUS). Platz drei ging nach einem fehlerlosen und flüssigen Run an Erika Vikander (USA).

Fotos: D. Daher, J. Bernard, M. Jöbstl, M. Knoll

Autor:

Johanna Schweinester aus Kitzbühel

Johanna Schweinester auf Facebook
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen