WKO - Hotellerie
"Hotellerie ist in der Finanzierungsfalle"

LA Mario Gerber (WK Tirol) schlägt Alarm.
2Bilder
  • LA Mario Gerber (WK Tirol) schlägt Alarm.
  • Foto: Kogler
  • hochgeladen von Klaus Kogler

Mario Gerber, Hotellerie-Fachgruppenobmann der WK Tirol, sieht große Herausforderungen auf Betriebe zukommen.
KITZBÜHEL (niko). "Der Tourismus in Tirol, und vor allem auch in der Region Kitzbühel, brummt, die Hotellerie hat vor dem Winter wieder kräftig investiert", so Hotellerie-Fachgruppenobmann in der Wirtschaftskammer, LA Mario Gerber. Bei der Realisierung künftiger Projekte ortet der Obmann aber Gefahren. "Die für Banken geltenden Regulatorien machen es zunehmend schwieriger, Projekte im Tourismus zu finanzieren. Wir steuern auf eine Finanzierungsfalle zu. Am Ende könnten Schließungen von Betrieben oder der Ausverkauf an ausländische Großkonzerte stehen", warnt Gerber.

Er betont auch, dass die Investorenmodelle keine Alternative und der falsche Weg seien. "Da geht die Preisdurchsetzung nach unten. Viel besser wäre es, in bestehende Betriebe und Sanierungen zu investieren. Die Investorenmodelle stehen dem traditionellen, familiengeführten Tiroler Tourismus diametral entgegen. Und das ist schlecht für die Tourismusgesinnung im Land."

Regulatoren hinderlich

"Es stehen viele Betriebsübernahmen an und viele Investitionen in die Qualität sind notwendig; es wird für die Hoteliers aber immer schwieriger, am Kapitalmarkt dafür Geld zu bekommen. Die Regulatorien verhindern, dass Sicherheiten von Banken anerkannt werden. Wir müssen Möglichkeiten wie das 'Crowd Funding" in Erwägung ziehen", so Gerber.

Positiv sieht er eine jüngste Gesetzesnovellierung, die im Landtag beschlossen wurde und die "Problematik Airbnb" tangiert und die gewerbliche Nutzung von Wohnungen neu reglementiert. Hier kommt es oftmals zu Konflikten in Wohngebieten, wenn Wohnungen weitervermietet werden. "Das ermöglicht nun eine Waffengleichheit zwischen Hotellerie und Airbnb", so Gerber. Er ortet auch zunehmenden Druck auf die Gemeinden zur Kontrolle illegaler Freizeitwohnsitze. Mit der im Landtag beschlossenen Taskforce, die den Gemeinden dabei behilflich sein soll, sieht der Obmann einen positiven Schritt in die richtige Richtung.

LA Mario Gerber (WK Tirol) schlägt Alarm.
Autor:

Klaus Kogler aus Kitzbühel

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.