Tourismus
Tiroler Bergsommer bilanziert positiv

Mehr Gäste in Tirol, mehr Nächtigungen und mehr Wertschöpfung im Sommertourismus.
  • Mehr Gäste in Tirol, mehr Nächtigungen und mehr Wertschöpfung im Sommertourismus.
  • Foto: Tirol Werbung
  • hochgeladen von Klaus Kogler

Tourismus-Sommersaison: Gute Zahlen im Bezirk, Kitzbühel im Minus, starkes PillerseeTal-Plus.

TIROL/BEZIRK KITZBÜHEL (niko). Die Sommersaison im Tiroler Tourismus schließt sowohl bei den Ankünften als auch bei den Nächtigungen mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr. Von Mai bis Oktober urlaubten 6,1 Millionen Gäste in Tirol (+4,1 %). Die Nächtigungen sind um 600.000 oder 2,9 % auf 21,8 Millionen gewachsen. Verantwortlich dafür waren vor allem die Deutschen, der Nächtigungszahl um 500.000 (4,6 %) anwuchs. Bei den Österreichern gab es ein Plus von 3,2 %; weniger Gäste kamen aus den Niederlanden und der Schweiz.

Im Vordergrund stehen für Tourismusreferent LH Günther Platter weniger diese Zahlen, als die Wertschöpfung. Diese wuchs lt. MCI um 4,9 % auf 1,55 Milliarden Euro. Hier gebe es Luft nach oben: Winterägste geben in Tirol durchschnittlich 155 Euro pro Tag aus, Sommergäste 119 €. "Es braucht noch mehr Qualität und mehr Selbstbewusstsein bei der Preisbildung", so Platter.

„Wir verdanken das Sommer-Wachstum der vergangenen Jahre übrigens einem deutlich verbesserten Angebot und keiner Steigerung der Betten. Im Gegenteil: Deren Zahl ist in den vergangenen zehn Jahren um 2,4 % auf 328.000 gesunken, sodass endlich eine bessere Auslastung gelingt“, so Tirol-Werbung-GF Josef Margreiter.

Das Tourismusjahr

Nicht nur die Sommersaison, sondern auch das Tourismusjahr 2017/18 ist mit 31. Oktober zu Ende gegangen und brachte das beste Ergebnis im historischen Vergleich: Knapp 49,4 Millionen Übernachtungen im Zeitraum November 2017 bis Oktober 2018 entsprechen einer Steigerung um 3,6 % gegenüber dem Vorjahr. 12,3 Millionen Gäste bedeuten eine Zunahme um 4,5 % bei den Ankünften.

Bezirk Kitzbühel

Im Bezirk bilanzierten die Regionen außer Kitzbühel (–2,3 %) bei den Nächtigungen positiv. Mit einem Plus von 13,6 % war das PillerseeTal absoluter Gewinner (+13,6 %). Dies spiegelte sich auch in den höchsten Zuwächsen in den PillerseeTal-Orten (Fieberbrunn +13,7 %, Waidring +14,1 %, Hochfilzen +23 %, St. Jakob +21,1 %, St. Ulrich +7 %) bzw. in Verlusten im Gebiet von Kitzbühel Tourismus (Stadt Kitzb. –3,1 %, Jochberg –8,4 %).
In vier Bezirksgemeinden gab es Nächtigungsverluste, in 16 Zugewinne.
Nächtigungskaiser im Sommer war die Region Wilder Kaiser mit 1,037.738 Übernachtungen (+6,3 %).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen