14.11.2017, 16:00 Uhr

1.346.580 m3 Gestein sollen im "Aschergraben" abgebaut werden

Möglicher Bereich des Gesteinsabbaus. (Foto: Archiv)

Verhandlung in Waidring für 28. November angesetzt; Abbaufläche von 102.395 m2 über elf Jahre.

WAIDRING (niko). „Die Paul Stöckl GmbH (Erpfendorf) hat bei der Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel um Genehmigung eines Gewinnungsbetriebsplanes für den neu zu errichtenden Lockergesteinsabbau „Aschergraben“ auf mehreren Grundparzellen in Waidring angesucht.

Laut Einreichprojekt soll auf einer Abbaufläche von 102.395 m² für die Dauer von elf Jahren eine Gesamtkubatur von 1.346.580 m³ Lockergesteinsmaterial abgebaut werden. Die Erschließung des Abbaugebietes soll über eine neu zu errichtende, temporäre und für den Abbau-Zeitraum vorgesehene Zufahrtsstraße zwischen der Gemeindestraße Strub und der B 178 erfolgen. Für Errichtung und Betrieb dieser ausschließlich dem Abbau dienenden Zufahrtsstraße wurde ebenfalls die Bewilligung nach dem Mineralrohstoffgesetz beantragt.

Eine mündliche Verhandlung ist für 28. 11., 13 Uhr, im Gemeindeamt Waidring angesetzt.
Das Projekt kann während der Zeiten des Parteienverkehrs bei der BH  (Hinterstadt 28, 2. St., Zi.r H 212) eingesehen werden. Einwendungen gegen das Vorhaben müssen spätestens am Tag vor der Verhandlung bei der BH Kitzbühel oder während der Verhandlung vorgebracht werden.

"Ich bin überrascht, dass jetzt schon eine Verhandlung anberaumt ist. Ich habe derzeit keine genauen Informationen über die Details der Abbau-Pläne. Wichtig ist auch zu wissen, was im Anschluss mit der 'Grube' passieren soll, das ist ein ganz wesentlicher Aspekt für die Gemeinde", so Bgm. Georg Hochfilzer.

Gegen das seit längerem diskutierte Abbau-Projekt gibt es Kritik und Gegnerschaft von besorgten Bürgern und Anrainern. So wird etwa die Zerstörung eines Moors und damit einhergehend verstärkte Hochwassergefahr für die Unterlieger (Lofer) befürchtet (sowohl durch den Abbau als auch durch die Errichtung der Straße, Anm. d. Red.).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.