29.03.2017, 15:33 Uhr

Einiges verbessert, einiges vermisst

Diskussion um die Zuganbindungen. (Foto: ÖBB)

Das Pendlerforum und der VVT luden zum Diskussionsabend "Zukunft Nahverkehr Brixental".

KITZBÜHEL/BRIXENTAL (niko). VVT, ÖBB und Pendlerforum Brixental sind gemeinsam an der Weiterentwicklung des Fahrplans für die Öffi-Nutzer und Pendler interessiert. Bei einem Diskussionsabend in Kitzbühel waren Hermann Weratschnig (Grüne), René Zumtobel und Norbert Hörtnagl (ÖBB), Andreas Knapp und Michael Schön (VVT) und Vertreter der Pendler anwesend.

Präsentiert und besprochen wurden ein Ausblick auf den Fahrplan für 2018/19 und die aktuelle Situation. Der Fahrplan 2016/17 habe Verbesserungen, aber auch Schlechterstellungen gebracht.
Aktueller Nachteil sei ein Wegfall an durchgehenden REX-Verbindungen nach Innsbruck, was die Fahrzeit verlängert.
"In Wörgl gibt es zwar eine gute Anbindung zu den Railjets und zu den EC und REX, nicht aber zur S-Bahn im Inntal", so Pendlerforum-Obmann Maximilian Ebersberg. Dazu wurde ein Lösungskonzept vorgeschlagen; dieses müsse noch beraten werden.

Kritisiert wurde auch, dass der REX 1500 aus Salzburg (Kitzbühel 7.18 Uhr) an Samstagen nicht verkehrt. Vermisst wird auch ein Halt am Hahnenkamm des REX 1527 nach Salzburg. Gewünscht wird zudem eine Frühverbindung mit Ankunft um ca. 7.45 Uhr in Innsbruck. Der Wunsch nach einer Spätabendverbindung von Innsbruck in den Raum Kitzbühel kam erneut aufs Tapet, was jedoch von Seiten der Verantwortlichen zurückgewiesen wurde. Man könne aber über eine Busverbindung reden, die im Inntal gute Resonanz erfahre.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.