06.10.2014, 09:40 Uhr

Fleckener strahlten mit der Sonne um die Wette

Pfarrer Santan Fernandez segnete den Dorfbrunnen mit dem Hl. Leonhard.

Finale für Flurbereinigung und Dorferneuerung im Nuaracher Ortsteil Flecken

ST. ULRICH (niko). Nach nur 100 Tagen Bauzeit (statt drei Jahren) wurde am Samstag der Abschluss des Groß- und Millionenprojektes „Flurbereinigung und Dorferneuerung Flecken“ gefeiert. Höhepunkt dabei war die Enthüllung und Segnung des neuen Brunnens mit dem Hl. Leonhard (von Künstler Guido Senoner, gegossen in der Gießerei Lugmair). „Alle Fleckener strahlen heute mit der Sonne um die Wette“, so Bgm. Brigitte Lackner, die sich bei allen Beteiligten für die Realisierung des Projektes im „Nuaracher“ Ortsteil Flecken. „Kaspar Mettler hat das Projekt vor acht Jahren eingeleitet, nun ist die Zukunft des Fleckener Dörfls eröffnet“, so Lackner. Ihr Dank galt besonders Evi Zach und Clemens Enthofer (Land) sowie dem „Fast-Flecken- Bürgermeister“ Thomas Wörgötter sen.

Fotos: Kogler

Ortsteil Flecken in St. Ulrich:
84 Einwohner, älteste Fleckenerin Moidi Deisenberg, 92; ältester Fleckener Simon Brüggl, 85; 7 bäuerliche Betriebe; eigne Feuerwehr (kleinste des Bezirks); statt 3 Jahren nur 100 Tage reine Bauzeit: Wasserleitungen getauscht, Wege/Straßen erneuert, zwei Brücken erneuert, Oberflächenentwässerung, Leerverrohrung für Breitbandinternet, neuer Dorfbrunnen mit Hl. Leonhard, Grundgrenzen neu vermessen und gesetzlichen Bestimmungen angepasst (mit Tauschflächen), Ringzäune in Eigenregie errichtet, neue Straßenlampen; Kosten rund 1 Million Euro - ursprünglich 100.000 € vorgesehen; Dorferneuerunsprojekt über sieben Jahre umgesetzt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.