28.09.2017, 15:14 Uhr

Mehr Schutz vor Naturgefahren

Markus Rettenwander, Andrä Rupprechter, Klaus Winkler, Andreas Koidl, Andreas Haas am Walsenbach.

Verbauung Walsenbach und Hoferbach vor Abschluss; 10 Millionen € für die Sicherheit investiert.

KITZBÜHEL/AURACH (niko). 10 Millionen Euro werden in die Schutzbauten beim Walsenbach in Kitzbühel und Hoferbach in Aurach von der Wildbachverbauung unter Leitung von Andreas Haas verbaut. Die Arbeiten am Walsenbach starteten 2013 und werden noch heuer abgeschlossen. In dieses Schutzprojekt fließen 6,4 Mio. € (Finanzierung 52 % Bund, 17 % Land, 21 % Stadt, 7 % ÖBB); für den Hoferbach werden 3,5 Mio. € aufgewendet (56 % Bund, 24 % Land, 2 % Landesstraßen, 18 % Gemeinde); auch in Aurach können die Arbeiten im Herbst beendet werden. Beide Projekte liegen voll im Zeit- und Kostenrahmen.

"Die beiden Projekte zählen zu den wichtigsten aktuellen Maßnahmen im Bezirk; mit dem Saukaserbach in Jochberg steht bereits das nächste Schutzbauprojekt in den Startlöchern", so Haas, der am 26. 9. gemeinsam mit Minister Andrä Rupprechter und den Bürgermeistern (Winkler, Koidl) die Baustellen besichtigte.

"Durch diese Verbauungen werden Wildbäche gezähmt, Wohn-, Wirtschafts- und Verkehrsbauten geschützt; vor allem im Gebirgsland Tirol sind diese Projekte von höchster Wichtigkeit und die Arbeit, die in schwierigstem Terrain vollbracht wird, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden", so Rupprechter.

Der Hoferbach weist eine ereignisreiche Chronik mit großen Murengängen (Rückstau der Kitzbüheler Ache) auf; hier entstanden Aufweitungen, vier neue Leitdämme und sechs Murabsturzbauwerke. Der Walsenbach zeigte bei mehreren Ereignissen seine Kraft, u. a. 1897, 1955 und zuletzt 1991. "Seit 1923 wird hier verbaut; viele alte Bauwerke waren desolat und wurden nun saniert und zahlreiche neue Schutzbauten errichtet", so Haas. "Das ist ein gefährliches Gerinne, die Verbauung war wie schon jene am Gänsbach und Ehrenbach unverzichtbar; hier wird großartige Arbeit für die Sicherheit geleistet", so Bgm. Klaus Winkler.
Auch Bgm. Andreas Koidl, Aurach, danke den Wildbachexperten bzw. der Gebietsbauleitung Unteres Inntal für die perfekte Zusammenarbeit. "Die Verbauung am Hoferbach ist wichtig, um Straßen und Gewerbegebiete und bei Achenrückstau auch Wohngebiete zu schützen."

Zahlen/Fakten:

> 200 Mio. € österreichweit werden jährlich von der Wildbach- und Lawinenverbauung verbaut, rund 40 Mio. € davon allein in Tirol, davon ca. 30 Mio. € für Wildbäche;
> 2016 wurde im Bereich der Gebietsbauleitung Unteres Inntal (samt Bez. Kitzb.) 18 Hauptbaufelder bearbeitet;
> 2016 neu begonnen: Saukaserbach Jochberg, Brixenbach Brixen;
> 2016 abgeschlossen: Rettenbach Kirchberg, Spitalgraben Hopfgarten; Zimmeraubach Reith.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.