17.11.2016, 16:20 Uhr

Interkultureller Garten wird bepflanzt

Das Grundstück an der Bahnstrecke soll ab Frühjahr 2017 mit Beeten bestückt werden. (Foto: Inkuga)

Nach Diskussionen genehmigt Gemeinderat "Bittleihe" mit Inkuga

ST. JOHANN (niko). Gegen die Stimmen der FPÖ (2 Nein, 1 Ent.) beschloss der St. Johanner Gemeinderat eine sogenannte "Bittleihe" (Prekarium oder Gebrauchsüberlassung, vertragliche Sonderform der Leihe, jederzeit kündbar, ohne Kosten) für ein Grundstück an der ÖBB-Strecke (hinter dem Friedhof).

Auf diesem Gemeindegrundstück (1.050 m2) will der neue Verein Inkuga (Interkultureller Gemeindschaftsgarten) bis zu 40 Beete von interessierten Einheimischen und Menschen mit Mitgrationshintergrund bepflanzen und betreuen lassen. Für eine jährliche Miete kann man ein Beet bewirtschaften. "Es sollen hier Menschen verschiedener Herkunft zusammenkommen; es wird die Integration und die Selbstversorgung gefördert, eine Brachfläche wird vitalisiert", erklärte Inkuga-Obmann Andreas Schramböck. Nach Vorarbeiten soll nach der Schneeschmelze im Frühjahr der Pflanzbetrieb starten.
Kritik übten die FP-Mandatare, die mit mehreren Details des Zustandekommens der Vereinbarung haderten.
Neben der Überlassung des Grundstücks wird die Gemeinde einen Wasseranschluss herstellen (Kosten 800 bis 4.000 Euro, je nach Ausführung). Vom Land kommt eine Förderung von 5.000 € für eine Umzäunung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.