03.11.2017, 16:20 Uhr

Erfolgreiche Staatsmeisterschaft für Teresa Bachler!

Erfolgreiche Staatsmeisterschaft für Teresa Bachler
Mit Teresa Bachler und Clemens Schober schafften es zwei Spieler des Billardclub Saustall Fieberbrunn in die Tiroler Auswahl für die heurige Pool Billard Staatsmeisterschaft in Eisenstadt. Nachdem Teresa im vergangen Jahr Silber holte und Clemens bei den Nationalen Grand-Prix´s mehrfach Topplatzierungen erspielte, reisten Beide mit hohen Erwartungen ins Burgenland.
Teresa Bachler konnte ihre Erwartungen letztlich mit zweimal Bronze erfüllen. Bereits am ersten Tag sicherte sie sich im 14/1 Bewerb die Bronzemedaille. Erst im Halbfinale musste sich die Fieberbrunnerin der großen Favoritin und Titelverteidigerin Petra Stadlbauer geschlagen geben. Am nächsten Tag kam dann das Aus im Viertelfinale und somit gab es Platz 5. Das Ergebnis stimmte diesmal nicht ganz, aber die Leistung war auch am zweiten Tag wieder gut. Im 10er Ball kann Teresa dann über ihre zweite Medaille jubeln. Mit einem souveränen 6:2 und einen 6:0 Sieg zog sie ins Halbfinale ein. Dort stand ihr wieder die Topgesetzte Oberösterreicherin Petra Stadlbauer gegenüber. Und auch diesmal war die starkspielende Oberösterreicherin nicht zu biegen, wobei in diesem Match das Glück auch nicht unbedingt auf Tirolerseite war. Trotzdem mit der zweiten Bronze kann Teresa zufrieden auf den Tag zurückblicken. Am letzten Tag standen dann noch die 9er Ballbewerbe an. Die letzten Tage haben scheinbar einiges an Energie gekostet und Teresa ging es nicht mehr so leicht von der Hand. Nicht verwunderlich wenn man bedenkt das die Medaillengewinner meistens erst nach Mitternacht ins Bett kommen und es am Vormittag schon wieder mit den Bewerben weitergeht. Teresa konnte zwar ihr Auftaktmatch gewinnen aber im Viertelfinale war dann Endstation. „„Ich kann mit den zwei Bronzemedaillen zufrieden auf die ÖM zurückblicken. Jetzt heißt es weiterhin fleißig zu trainieren, damit ich meinem großen Ziel dem Titelgewinn näher komm“ hat Teresa Bachler bereits wieder den Fokus nachvorne gerichtet.
Nicht nach Wunsch verlief es jedoch für Clemens Schober. Er erhielt in drei Disziplinen einen Startplatz, scheiterte jedoch in allen drei Bewerben in der ersten Runde. In seinem Fall konnte man am besten erkennen wie sehr Kleinigkeiten im Billard entscheidend sind. Der eine oder andere vermeidbare Fehler wird auf diesem hohen Niveau beinhart bestraft und statt eines möglichen Sieges steht dann eben eine Niederlage am Papier. Im ersten Moment ein hartes Brot für den 21-jährigen Nuaracher, aber letztlich gehören auch diese Erfahrungen zum Sportlerleben dazu.
Insgesamt holte das Tiroler Team mit 2mal Gold und 6mal Bronze ein Drittel aller vergebenen Medaillen. „Wir haben wieder einen tollen Teamspirit gehabt und uns gegenseitig super unterstützt. Mich freut jede gewonnene Medaille, aber besonders freut mich der Zusammenhalt in unserem Team“ so Tirols Sportdirektor und Teambetreuer Thomas Wurzenrainer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.