22.01.2018, 10:32 Uhr

Großes Geheul am See

Schlittenhunde & Musher waren in ihrem Element. (Foto: WMP)

Rekord-Schlittenhunde-Camp in St. Ulrich am Pillersee mit verkürztem Rennwochenende.

ST. ULRICH (niko). Bei tiefwinterlichen Bedingungen waren die Schlittenhunde beim Transpillersee-Camp in Ihrem Element. Für die Veranstalter bedeutete der enorme Neuschnee deutliche Mehrarbeit und die Absage der Rennen am Freitag und Sonntag.

Neben den ursprünglich geplanten niederländischen und bayrischen Schlittenhundemeisterschaften wurden kurzfristig auch die österreichischen Meisterschaften am Pillersee durchgeführt. So zählte das dreiwöchige Camp mehr als 1.500 Schlittenhunde und wuchs damit wortwörtlich über sich hinaus. Über sich hinaus wachsen mussten auch die zahlreichen Helfer am Rennwochenende. Kräftige Schneefälle bescherten dem Team deutliche Mehrarbeit, nicht nur bei der Präparierung. „Die Loipenfahrer haben Unglaubliches geleistet und sind die Nächte schier durchgefahren. Aber auch im Camp selbst gab es durch den vielen Schnee natürlich deutlich mehr Arbeit“, berichtet Mario Horngacher.

Perfektes Rennen am Samstag

Trotz aller Anstrengungen seitens OK, Gemeinde und Mushern fielen die Rennen am Freitag und Sonntag den Neuschneemassen zum Opfer. „Trotz der widrigen Bedingungen war die Stimmung und der Zusammenhalt mit den Mushern, aber auch den Helfern, der Gemeinde und dem TVB super. Hier gebührt allen Beteiligten Lob und Dank“, so Horngacher.

Entschädigt wurden die etwa 150 Schlittenhundeführer mit tollen Rennbedingungen am Samstag. Perfekte Schlittenspuren durch glitzernden Neuschnee und bisweilen strahlender Sonnenschein sorgten nicht nur bei den Siegern für freudiges Lächeln. Den Zuschauern bot sich ein faszinierendes Rennen. Bis zu zwölf Hunde hatten die Musher vor die Schlitten gespannt und einmal in Bewegung waren die Huskys, Samojeden, Malamute oder Grönlandhunde voll in ihrem Element.

Camp der Rekorde

Nicht nur hinsichtlich der Zahl der teilnehmenden Musher und Hunde war das Camp das erfolgreichste aller Zeiten. Auch die Beteiligung am Familientag mit etwa 250 Kindern war ein neuer Rekordwert. Zudem haben sich auch die dreitägigen Musherkurse für Einsteiger etabliert. Das Fazit von OK-Chef Horngacher fällt entsprechend positiv aus: „Das war sicherlich eines der erfolgreichsten Camps bisher und es macht Freude zu sehen, wie es sich von Jahr zu Jahr weiterentwickelt.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.