01.09.2014, 13:24 Uhr

Torgarantie nach zwei Jahren zu Ende

Kitzbühel bleibt daheim erstmals ohne Treffer. 0:0 gegen Hard nach Daueroffensive.

BEZIRK (hanI. Über 70 % Ballbesitz und zwei Stangenschüsse. Kitzbühel spielte vor rund 350 Zuschauern den Vorarlberger Regionalliga-Konkurrenten Hard regelrecht an die Wand. Doch so sehr sich die Markl-Elf auch bemühte, die Vorarlberger Abwehrmauer hielt allen Anläufen stand. Für Hard das erste Erfolgserlebnis nach drei Niederlagen en suite. Für Kitzbühel riss mit dem 0:0 hingegen eine Glanzserie: Erstmals seit zwei Jahren blieben die Gelb-Grünen in einem Heimspiel torlos. In den letzten 34 Pflichtspielen gab es zumindest einen Treffer, insgesamt servierte die Markl-Elf dem Heimpublikum seither nicht weniger als 115 Treffer – und 28 Siege.

Drei Tore, drei Punkte: Landesligist St. Ulrich verwöhnte nach zwei torlosen Heimspielen zum Saisonauftakt das eigene Publikum mit einem 3:0 Erfolg über Kufstein 1b.

Nr. 1 im Brixental

Kirchberg ist seit Samstag neuer Fußball-König im Brixental. Mit dem 1:0 Auswärtssieg stoppte die Truppe von Trainer Thomas Gruber den Erfolgslauf von Westendorf, das in den drei Auftaktrunden ebenso oft triumphiert hatte und im Revierderby nach einem Ausschluss eine Stunde lang in Unterzahl zu kämpfen hatte. Kirchberg übernahm damit von Westendorf den zweiten Tabellenrang in der Gebietsliga und bleibt als einzige heimische Mannschaft ungeschlagen. Ein Prädikat, mit dem sich ansonsten nur der mit Kirchberg punktegleiche Tabellenführer Schwoich schmücken kann.
Stangenschüsse und ein Großaufgebot vergebener Torchancen durch die Gastgeber prägten das zweite Derby St. Johann vs. Hopfgarten/Itter. So gesehen war der 3:1 Erfolg eine schwere Geburt, denn erst ein Doppelpack von Kapitän Peter Grander sorgte für Happy-End der Heimelf. Kirchdorf triumphierte erneut in der Heimatgemeinde von Trainer Richard Gugglberger. Mit dem 3:0 Auswärtssieg in Niederndorf schossen sich seine Spieler auch gleich für den bevorstehenden Schlager gegen Spitzenreiter Schwoich warm. Chronische Ladehemmung bedroht hingegen Brixen. Der 0:2 Flop bei Alpbach war bereits die dritte Nullnummer im vierten Saisonmatch.

Besser spät als nie

Eine späte Erlösung erlebte Bezirksliga-Tabellenführer Fieberbrunn. Der Siegtreffer zum 1:0 Sieg über Ried/Kaltenbach, das sich fast bis zum Schlusspfiff erfolgreich einigeln konnte, gelang in der 92. Minute. Fieberbrunn behauptete mit dem vierten Triumph im vierten Spiel seine Spitzenposition und weiße Weste. Einen historischen Erfolg verzeichnete der SC Going: Der Aufsteiger feierte mit dem 2:0 bei Zell/Ziller den ersten Sieg in der Bezirksliga.

O Gole mio...

In der 1. Klasse veranstaltete Reith ein Torfeuerwerk unter Flutlicht und schoss Jenbach 1b mit 10:1 in Grund und Boden. Zwei frühe Ausschlüsse für die Gäste (21./30. Minute) ebneten den Weg. Besonders hervorgetan hat sich Kim-Sebastian Wolf, der vier Treffer für den Tabellenzweiten erzielte. Für Reith war es der höchste Sieg in der 1. Klasse überhaupt und der höchste Sieg seit Oktober 2004 (12:0 über Hochfilzen). Jubelstimmung auch im Nachbarort Oberndorf (2. Klasse). Der 4:2 Heimerfolg über Walchsee 1b war der erste Triumph der Saison, zudem gab es öfter Torjubel als in den vorangegangenen drei Begegnungen zusammen.

Fotos: Habison, Kogler
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.