Kärntner Jagdgesetz Novelle - am 22. Februar findet ein Jagdgipfel statt

Eine wechselseitige Rücksichtnahme aller Interessensträger müsse für die neue Novelle gegeben sein
  • Eine wechselseitige Rücksichtnahme aller Interessensträger müsse für die neue Novelle gegeben sein
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Sebastian Glabutschnig

Jagdreferent Landesrat Gernot Darmann lädt am 22. Februar zum Jagdgipfel mit Vertretern aller im Landtag vertretenen Parteien und der Kärntner Jägerschaft. „Unser Ziel ist ein möglichst breiter Konsens zur Novelle des Kärntner Jagdgesetzes. Da die beantragte Landtagsenquete zur Jagdgesetznovelle bisher noch nicht terminisiert wurde, werden wir in einem Fachgipfel mit jeweils einem informierten Experten der Landtagsparteien sowie der Jägerschaft die Positionen der Parteien diskutieren und diese nach Möglichkeit in die geplante Novelle einarbeiten“, so Darmann.

Rücksichtnahme aller Interessensträger

Die Verfassungsabteilung arbeitet über Auftrag des Jagdreferenten bereits an der Novelle. „Aufgrund der bisherigen Gespräche, die ich mit Experten quer durch Kärnten geführt habe, werden die Eckpunkte gerade erarbeitet“, so der Landesrat. Laut Darmann sei das wichtigste Ziel, unter Abwägung aller wechselseitigen Interessen den Konsens zwischen den Grundeigentümern und den Jägern zu erreichen. Sowie den Tierschutz sowie die Bedeutung des Waldes als Lebensraum für unser angestammtes Wild sowie als Erholungsraum für die Bevölkerung miteinzubeziehen. Es müsse eine wechselseitige Rücksichtnahme aller Interessensträger gegeben sein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen