Gemälde am Pyramidenkogel
"Wetter ist die größte Herausforderung"

Am Gemälde "Unsere gemeinsame Heimat Kärnten/Koroška" wird derzeit fleißig gearbeitet.
2Bilder
  • Am Gemälde "Unsere gemeinsame Heimat Kärnten/Koroška" wird derzeit fleißig gearbeitet.
  • hochgeladen von Sabrina Strutzmann

Ein 3D-Kunstobjekt im Zeichen des 10. Oktober wird am Parkplatz des Pyramidenkogels realisiert.

KEUTSCHACH. Seitens der Gemeinde Keutschach gibt es einen beeindruckenden Beitrag zum 100. Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung: Am Fuße des Holz-Aussichtsturmes wird ein riesiges dreidimensionales Gemälde produziert, welches an dieses wichtige Ereignis des Landes erinnert. Schon in den beiden vergangenen Jahren hatten ein 3D-Bild von Udo Jürgens sowie eines von Politikern in Sachen Umweltverschmutzung für Begeisterung gesorgt.

Arbeiten voll im Gange

Die Arbeiten zum jetzigen Gemälde mit einer Größe von 1.350 Quadratmetern dauern fast zehn Tage. "Früher konnten die Künstler nicht beginnen, da der Parkplatz gebraucht wurde", informiert Bürgermeister Karl Dovjak. Die Idee des Gemäldes im Zeichen der Volksabstimmung hatte er schon länger, nun wird sie von drei hervorragenden Künstlern umgesetzt: Gregor Wosik, Anna Mrzyglod und David Holzinger. "Die größte Herausforderung für uns ist das Wetter. Bei Regen sind die Arbeiten nicht möglich", so die Künstler. Täglich von 8 bis 18 Uhr sind sie derzeit vor Ort.
Feinheiten sowie die Inschrift "Unsere gemeinsame Heimat Kärnten/Koroška" fehlen auf den ersten Blick derzeit noch. 

Blick in die Urne

Den besten Blick auf das Gemälde hat man von ganz oben vom Pyramidenkogel-Turm. "Durch das dreidimensionale Werk hat man so auch einen Blick in die Urne hinein und kann die Stimmen zählen", berichten die Künstler. Wosik und Mrzyglod zum 10. Oktober: "Wir sehen diesen Tag für Kärntner und Slowenen gleich bedeutsam." "Dieses überdimensionale 3D-Bild ist ein Zeichen der Dankbarkeit an unsere Vorfahren", erklärt Bürgermeister Karl Dovjak.

Am Gemälde "Unsere gemeinsame Heimat Kärnten/Koroška" wird derzeit fleißig gearbeitet.
Eine erste Skizze des 3D-Bildes.
Anzeige
Schädlingsbekämpfer Manuel Klement ist Experte auf seinem Gebiet und berichtet über aktuell vorherrschende Schädlingsprobleme in Kärnten.
2

ContraPest
Schädlingsbekämpfer sind keine Mörder

Manuel Klement von ContraPest möchte mit dem schlechten Ruf der Schädlingsbekämpfer aufräumen. VILLACH. Schädlingsbekämpfer werden zumeist mit Ekel üblen Gerüchen und ständiger Arbeit mit Ungeziefer verbunden. Manuel Klement hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung aufzuklären. Der Fachmann ist meist dann gefragt, wenn wir selbst nicht weiter wissen. In diesem Fall ist ein professioneller Schädlingsbekämpfer der ideale Ansprechpartner. Nicht umsonst handelt es sich um einen...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen