28.06.2017, 14:35 Uhr

Innovative Wasserflitzer aus Moosburg

E-Boot aus Moosburg: Mit über 50 km/h werden Wasserskifahrer mit der „Cosmo 600“ über den See gezogen. (Foto: Aquawatt/KK)
Moosburg: Moosburg |

Elektroboote sind langsam? Nicht jene von Dieter Seebacher: Sie schaffen bis zu 50 km/h.

MOOSBURG. Mit einer Geschäftsidee vor über 30 Jahren fing alles an: „Damals wurden Elektroboote in Kärnten überall zugelassen, Motorboote nicht. Gerade am Wörthersee waren E-Boote deshalb sehr gefragt“, erzählt Dieter Seebacher, Geschäftsführer des Moosburger Unternehmens Aquawatt.
Aber die E-Boote waren auch sehr langsam – und genau das wollte der Moosburger Unternehmer ändern. Sein Ziel war, das Gesamtgewicht von Boot und Batterie zu reduzieren und einen leistungsstarken Motor zu entwickeln. Damit war er seiner Zeit voraus: Die Bootsfirmen, bei denen er nachfragte, wollten bei der Entwicklung nicht mitmachen. Und es gab auch keine fertigen Boote, die dafür geeignet gewesen wären. So packte es Seebacher selbst an: „Durch die schlechten Batterien war ich gezwungen, ein Boot zu bauen, das sehr leicht war. Mein Boot war dann schließlich so leicht, dass es trotz der schweren Batterien schnell fuhr.“

Mit Lithium-Batterien

Mittlerweile sind die Batterien besser – und die Boote von Dieter Seebacher noch schneller. Bis zu 28 Knoten (über 50 km/h) erreichen sie mit den Hochleistungsmotoren aus Moosburg. Möglich ist das durch die innovativen Lithium-Batterien, die ebenfalls von Aquawatt hergestellt werden. „Das Gewicht beträgt etwa 30 Prozent des üblichen Batteriegewichtes, was sie für den Einsatz in Booten besonders interessant macht“, erklärt Seebacher.

International gefragt

Das sehen nicht nur andere Bootshersteller so, die Motoren von Aquwatt herstellen lassen, sondern unter anderem auch thailändische Fischzüchter und viele andere internationale Kunden auf der ganzen Welt. Oder die Innschiff GmbH, die sich in Moosburg einen E-Motor für ihr historisches 120-Personen-Schiff bauen ließ, das nun in Bayern im Naturschutzgebiet unterwegs ist.

Weniger E-Boote am Wörthersee

„Zum Glück haben wir Kunden auf der ganzen Welt“, sagt Seebacher. Denn seine ursprüngliche Geschäftsidee hat sich mittlerweile in Luft aufgelöst: Seitdem am Wörthersee nur mehr Motorboote mit Kennzeichen verkauft werden können, aber Elektroboote nicht, hat das Geschäft enorm nachgelassen.
„Eine völlig unsinnige Regelung“, ärgert sich der Moosburger Unternehmer. „Ich frage mich wirklich, was sich die Politik dabei gedacht hat. Momentan ist es leichter, am Wörthersee ein Motorboot anzumelden als ein Elektroboot.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.