17.08.2016, 14:08 Uhr

Kärntens Naturschutzgebiete - Teil 4 - Vellacher Kotschna

Im Gebiet der Gemeinde Eisenkappel-Vellach liegt die Vellacher Kotschna. Das Hochtal in den Steiner Alpen bildet den südlichsten Zipfel Kärntens sowie Österreichs und ist seit 1959 ein Naturschutzgebiet.

Nördlich in das Kotschnatal übergehend ist die Vellacher Kotschna auf den restlichen drei Seiten von Bergen umgeben. Die höchsten davon sind die Mrzla gora mit 2203 Metern, der südlich gelegene Seeländer Sattel mit 2034 Metern und der Sanntaler Sattel mit 1999 Metern, beide auf slowenischer Seite.


Am Hauptkamm der Steiner Alpen / Foto: Michael-Schmid-wikipedia.de

Geologie

Das gesamte Gebiet besteht geologisch aus Kalken der Trias. Die Trias ist in der Erdgeschichte die älteste Periode des Mesozoikums (Erdmittelalter) und erstreckt sich über den Zeitraum von etwa 252,2 bis etwa 201,3 Millionen Jahren vor heute und dauert somit ca. 51 Millionen Jahre. In der Vergangenheit gab es auch ein Zinnoberwerk in der Nähe der Jenk-Alm.


Cinnabarit, auch als Zinnober bekannt, ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Klasse der „Sulfide und Sulfosalze“ - Foto: Rob Lavinsky, iRocks.com – CC-BY-SA-3.0

Flora und Fauna

Der Talboden der Vellacher Kotschna wird von Fichtenwald dominiert. Die Grau-Erle wächst an wasserzügigen Stellen und an den Talhängen wächst die Rot-Buche. Dieser Buchenwald geht dann in einen aufgelockerten Lärchenwald über welcher auch die Waldgrenze bildet. Ein Krummholzgürtel mit Latschen-Kiefer und Bewimperte Alpenrosen wachsen vorgelagert mit dem Wald. Auch Polster Seggen-Rasen, Kalkschutt- und Kalkfelsspalten-Gesellschaften findet man in dieser Gegend.


Bewimperte Alpenrose (Rhododendron hirsutum) - Foto: Tigerente-wikipedia.de


Viele dieser Arten sind Endemiten der Südostalpen oder haben in den Karawanken ihre nördliche Verbreitungsgrenze. Zu den seltenen floristischen Arten gehören auch der Wald-Brandlattich, die Krainer- Distel und Lilie, der Karawanken-Enzian, das Karst-Leinkraut, die Zois-Glockenblume,Wulfen-Primel, das Gelbe Mänderle, Kerners Täschelkraut und Kerners Alpenmohn.


Krainer Lilie - Foto: Kulac / wikipedia.de

Tiere in der Vellacher Kotschna

In der Vellacher Kotschna liegt der einzige Fundort der kleinen Turmdeckelschnecke innerhalb der Alpen. Auch ein Skorpion mit dem Abenteuerlichen Namen Euscorpius gamma und die Schlingnatter fühlen sich hier zu Hause.


Schlingnatter mit Querstreifung in der Rückenzeichnung (angesichts der Braunfärbung wahrscheinlich ein Männchen) - Foto: Piet-Spaans(Viridiflavus)-wikipedia.de

_____________________________________________________________________________________

Weitere Artikel der Serie "Kärntens Naturschutzgebiete"

Kärntens Naturschutzgebiete - Teil 1 - Gurkursprung
Kärntens Naturschutzgebiete - Teil 2 - der Egelsee
Kärntens Naturschutzgebiete - Teil 3 - Trögerner Klamm
_____________________________________________________________________________________

Literatur:
wikipedia.org/wiki/Vellacher_Kotschna
wikipedia.org/wiki/Trias
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.