26.03.2017, 18:00 Uhr

Michael Stesl: "Jeder Hund sollte Grundgehorsam erlernen"

SVÖ Ferlach-Obmann Michael Stesl mit seinem Bike vom Weinbergblick (Foto: KK)

SVÖ Ferlach-Obmann Michael Stesl über den Verein, warum jeder Hund eine Ausbildung genießen sollte und was ihn am Deutschen Schäferhund fasziniert.

FERLACH (vp). Der SVÖ (Österreichischer Verein für Deutsche Schäferhunde) hat eine lange Tradition - auch die Ortsgruppe in Ferlach, die 1980 als dritte in Kärnten gegründet wurde. Das Team um Obmann Michael Stesl lädt am Samstag zum "Tag der offenen Tür", um Interessierten Fragen über Hundeausbildung etc. zu beantworten. Der WOCHE hat Stesl schon im Vorfeld ein paar Fragen beantwortet.

WOCHE: Welche Angebote gibt es beim SVÖ in Ferlach?
STESL:
Wir bieten für Anfänger hauptsächlich Begleithundekurse, die auch den Sachkundenachweis beinhalten, an. Das dauert drei Monate jeweils zwei Stunden in der Woche und kann - sofern der Hund das erste Lebensjahr vollendet hat - mit einer Prüfung abgeschlossen werden. Der nächste Kurs beginnt mit der Einschreibung am 1. April.
Unser eigentlicher Schwerpunkt liegt in der ,IPO-Arbeit', die drei Disziplinen enthält - Unterordnung, Fährtenarbeit und Schutzdienst. Voraussetzung dafür ist eine erfolgreich bestandene Begleithundeprüfung.

Auf welche Erfolge ist man im Verein besonders stolz?
Die größten Erfolge erreichten unsere Vereinsmitglieder im Schaubereich, auch bei einigen WM-Ausscheidungen haben wir erfolgreich teilgenommen.

Warum ist es so wichtig, den Hund - egal wie groß er ist - in irgendeiner Form auszubilden?
Jeder Hund sollte zumindest einen Grundgehorsam erlernen, das erleichtert einerseits das Zusammenleben und andererseits das Verhalten im täglichen Leben, etwa im Straßenverkehr bzw. das Sozialverhalten.

Welche Ausbildung ist mindestens notwendig?
Die erste ist die Grundausbildung, da lernt der Hund Sitz, Platz, bei Fuß gehen und das Abrufen, weiters auch das Verhalten im Straßenverkehr. In der Politik wird schon diskutiert, dies für alle Hunde inklusive Sachkundenachweis für den Hundebesitzer zwingend vorzuschreiben.

Was ist für Sie das Faszinierende am Deutschen Schäferhund?
Der Deutsche Schäfer hat mich schon als Kind fasziniert. Er ist meiner Meinung nach die universell einsetzbarste Hunderasse überhaupt.

Wie sind Sie quasi "auf den Hund gekommen"?
In unserer Familie haben Hunde schon immer eine große Rolle gespielt. Mein Vater ist Jäger und wir hatten immer Jagdhunde. Für mich war immer schon klar: Wenn ich ein eigenes Haus besitzen sollte, zieht ein Hund - bevorzugt ein deutscher Schäferhund - bei mir ein. 1989 habe ich den ersten Deutschen Schäfer geholt und bin bis heute dieser Rasse treu geblieben.

Welche Tipps würden Sie jemandem geben, der sich überlegt, einen Hund anzuschaffen?
Man sollte vorher gründlich überlegen, ob man diese große Verantwortung übernehmen möchte. Dann sollte man sich gründlich über die Merkmale und Eigenheiten der gewünschten Rasse informieren, denn nicht jede Rasse passt zu jedem Charakter. Ich würde immer den Kauf eines Rassehundes empfehlen, da man aufgrund der Ahnentafel Aufschlüsse über Verhalten, Gesundheit, Größe und Charakter erhält. Außerdem beantwortet jeder seriöse Züchter alle Fragen und betreut einen nach dem Kauf weiter.

Tag der offenen Tür

Termin: Samstag, 1. April, ab 11 Uhr, Hundeplatz Unterbergnerstraße.
Auch die Kurseinschreibung findet am 1. April statt. Es gibt ein Rahmenprogramm für Jung und Alt, für das leibliche Wohl ist gesorgt. Man kann auch gerne seinen Hund mitbringen.
Hier geht's zur Terminankündigung!

Mehr Infos unter www.svoe-ferlach.at!
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.