08.10.2014, 07:41 Uhr

Schule ist endlich hell und freundlich

Die Schüler der VS Zell/Gurnitz werden nun in einem hochmodernen Bau unterrichtet.

EBENTHAL. Kein Stein blieb auf dem anderen in der Volksschule Zell/Gurnitz: Das Schul-, Kindergarten- und Hortgebäude wurde umgebaut, erweitert und saniert und präsentiert sich nun hell und freundlich. Verantwortlich dafür ist unter anderem viel Glas sowie eine komplett neue Beleuchtung.

Zentral war eine barrierefreie Ausgestaltung, was durch einen Lift, barrierefreie WCs und Zugänge gelang. Der Mittelteil der Schule wurde neu errichtet, zwei Klassen, Räume für die Nachmittagsbetreuung und ein Werkraum kamen hinzu. Ganz besonders wichtig: Die Lüftungsanlage in allen Klassen, die jederzeit Frischluft zuführt. So ermüden die Schüler nicht so schnell.

Bei der Heizungsanlage hieß die Devise "weg vom Öl". Das gelang durch eine Hackschnitzelanlage. Im Heizungsbereich erspart man sich dadurch rund 50 Prozent an Energiekosten. Auch die Installierung einer Photovoltaikanlage ist vorbereitet worden bzw. im Nachhinein möglich, wenn die Förderkulisse optimal ist.

Die Schüler können jetzt auch ohne Kreide unterrichtet werden, mithilfe von Smartboards. Das ist eine Kombination von Computer und Tafel mit integriertem Beamer und Touchscreen. Allein für die neue Einrichtung beliefen sich die Kosten auf 300.000 Euro.

Rund 4,4 Millionen Euro kostet das Riesenprojekt, zu 75 Prozent über den Schulbaufonds gefördert. Um die vorzeitige volle Förderzusage (etwa drei Mio. Euro) zu erhalten, muss die Gemeinde die Exposituren Radsberg und Mieger mit den Standorten Ebenthal und Gurnitz zusammenführen.

Bis Ende Dezember laufen in der VS Zell/Gurnitz noch die letzten Arbeiten - Kosten und Zeitplan wurden eingehalten. Die Kindergartenräumlichkeiten werden noch saniert, eine Küche neu errichtet. Bgm. Franz Felsberger: "Dann kann für bis zu 200 Kinder frisch gekocht werden." Außerdem wird der Parkbereich vergrößert und die Außengestaltung durchgeführt. Dann steht einer offiziellen Eröffnung 2015 - mit großem Schulfest - nichts im Wege.

Die neue Schule ist übrigens auch was fürs Auge. Aus einem eigenen Wettbewerb ging die Ebenthaler Künstlerin Brigitte Loiskandl-Weiss als Siegerin hervor. Sie ist für die künstlerische Gestaltung zuständig.

Zur Sache: Geschichte der VS Zell/Gurnitz

Das Volksschulgebäude wurde 1968 errichtet, das Untergeschoß für die Nutzung als Kindergarten und Hort 1984 umgebaut. Der Südtrakt kam als Erweiterungsmaßnahme 1993 hinzu. 2004 wurde ein neuer Turnsaal errichtet - das einzige, was im Zuge des jetzigen Umbaus geblieben ist wie vorher.

Den Architektenwettbewerb für das aktuelle Projekt entschied die Arbeitsgemeinschaft von Irmgard Wressnegger und Kilian Gartner Anfang 2012 für sich.
Eigentlich wollte man das Jahr 2012 für Planungen nutzen, doch der drohende Wegfall des Vorteils des Vorsteuerabzugs von 20 Prozent für Kommunalgesellschaften erzwang einen früheren Spatenstich. Dieser erfolgte im August 2012.

Schulen in Ebenthal:

Volksschule Zell/Gurnitz: 127 Schüler (Kindergarten: 75 Kinder)
Volksschule Ebenthal: 107 Kinder (Kindergarten: 50 Kinder)
Expositur Mieger: 14 Schüler
Expositur Radsberg: 15 Schüler

Aus der Direktion:

Direktorin Michaela Watzke über die neue Schule:
Ein großer Wunsch ist an der VS Gurnitz in Erfüllung gegangen. Wir konnten zu Schulbeginn unser frisch saniertes und umgebautes Schulhaus beziehen. Die Jahre des Platzmangels und die Zeit der doch oftmals sehr lärmintensiven Baustelle sind vorüber und wir blicken mit Euphorie in die Zukunft. Schüler/innen und Eltern sind begeistert von den hellen, neu eingerichteten Räumlichkeiten und der gut abgestimmten Farbgestaltung. Hier haben die Gemeindevertreter mit den Architekten und den Lehrkräften Hand in Hand gearbeitet und ein Schmuckstück geschaffen. Ein Magnet für unsere Kinder sind natürlich die interaktiven Tafeln und die Lernprogramme an den Computern. Die Lehrkräfte sind schon dabei, sich fit für die neuen Medien zu machen. Abwechslungsreicher und lustbetonter Unterricht soll mit ausreichenden Bewegungseinheiten und selbstgestalteter Lernzeit verbunden werden. Das Erlernen sozialer Kompetenzen, für ein gutes Miteinander an der Schule, ist ein weiterer Schwerpunkt. In diese gemeinsame Arbeit sind auch schon die Kindergartenkinder und jene der schulischen Nachmittagsbetreuung mit eingebunden. Naturwissenschaftliches Forschen und Experimentieren ist in den neuen Räumlichkeiten nun noch besser umsetzbar. Auch die Bibliothek wird zum Mittelpunkt unserer vielfältigen Leseinitiativen werden. Sie soll auch von den Schüler/innen in der Nachmittagsbetreuung eifrig genützt werden. So wurde ein „neues“ Schulhaus gestaltet, das unseren Jüngsten die beste Umgebung für zeitgemäße Erziehung und Bildung bietet.

Am Projekt beteiligte Firmen:

- ARGE Wressnegger & Gartner
(Architektur)
- IB Hartl & Co KG (Elektroplaner)
- TB Ing. Meisslitzer KG (Heizungs-, Klima-, Sanitär-, Lüftungsplaner)
- Dipl.-Ing. Miklautz ZT (Statik)
- Gecon Plan (Bau- und Planungskoordination, Bauphysik)
- Architekt Petschenig ZT (örtliche Bauaufsicht)
- Steiner Bau (Baumeisterarbeiten)
- AB&Z Anlagenbau (Bauschlosser)
- Feichter Installationen (Heizung, Sanitär, Regelung)
- Kuban (Lüftung)
- Ing. Karl-Heinz Petritz (Elektroinst.)
- LICO Isolierbau (Trockenbau)
- Wicknorm Fenster
- Hans Scarsini (Maler)
- Plan & Bau (Sonnenschutz)
- Holzbau Smretschnig (Zimmerm.)
- Brandschutz Gross
- Kandussi Rudolf (Spengler)
- Tischlerei Erschen (Bautischler)
- Wohnkeramik Pichler (Fliesenleger)
- Regionalwärme Köttmannsdorf (Heizungscontainer)
- Schlick (Bodenleger)
- MT Alubau (Aluportale)
- P. Pierzl (Schließanlage)
- Eder Blechbau (vorgehängte Fassade)
- Kone (Aufzugsanlage)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.