Klagenfurt
"Bonjour Ami" - Vielfalt ist keine Frage des Platzangebotes

Das Jugendstiltheater wird zum Schauplatz der Ausstellung 'Bonjour Ami'
4Bilder
  • Das Jugendstiltheater wird zum Schauplatz der Ausstellung 'Bonjour Ami'
  • Foto: VADA
  • hochgeladen von Florian Gucher

VADA präsentiert eine konzentrierte Ausstellung im Jugendstiltheater, die mehr zu bieten hat, als man meinen möchte.

KLAGENFURT. Seit dem 10. Juni bespielt "Bonjour Ami" den kleinen, aber feinen Raum des Jugendstiltheaters im Klagenfurter Goethepark. Die Ausstellung verknüpft dabei zwei künstlerische Positionen miteinander, geeint durch die enge Freundschaft der beiden Kunstschaffenden.

Vielfalt im kleinen Rahmen

Man kann sich kaum vorstellen, dass zwei künstlerische Arbeiten so viel zu sagen haben, dass sie einen ganzen Raum inhaltlich ausfüllen. Wer die aktuelle Ausstellung im Jugendstiltheater betritt, wird aber sogleich eines anderen belehrt. „Weniger ist oft mehr“, das beweist nicht erst die aktuelle künstlerische Schau. Von Theateraufführungen über Lesungen und musikalischen Abenden bis hin zu Ausstellungen lief hier schon alles über die Bühne, was nicht selten großen Veranstaltungshallen vorbehalten wird. Wobei sich auch diese vom Theaterverein VADA initiierte Ausstellung, die aus zwei künstlerischen Genres besteht, ganz in diesem Kontext einfügt.  Das durchaus bescheidene Platzangebot wird dabei intensiv genutzt und macht nicht zuletzt auch den Reiz der Werkpräsentation aus. Die Kuratoren haben sich in Kooperation mit den zwei ausgewählten Künstlern Bella Ban und Erich Pacher auf lediglich zwei Werke beschränkt, die es in sich haben und für vielseitige Anregungen und mächtig Diskussionsstoff sorgen können. Trotz der geringen Größe führt die Ausstellung die Vielfältigkeit der zeitgenössischen Kunst in Kärnten vor. „Die aktuellen Ausstellung zeigt exemplarisch zwei Ergebnisse künstlerischen Schaffens von Erich Pacher und Bella Ban, ermöglicht durch ein Corona-Stipendium des Landes Kärnten. Dabei sind wir mit den beiden Künstlern vertraut, schließlich haben wir bereits im Vorfeld einige Projekte mit ihnen verwirklicht“, so Felix Strasser vom Theaterverein VADA.

Verbindungen im Fokus

Zusammengehalten werden die beiden Ausstellungsinhalte durch die innige Verbindung zwischen den beiden Kunstschaffenden, worauf nicht zuletzt auch der Titel verweist: „Übersetzt bedeutet 
'Bonjour Ami' nichts anderes als 'Guten Tag, Freund'. Die Bezüge zwischen Ban und Pacher kommen insbesondere in der gestalteten Skulptur der gelernten Bildhauerin zum Vorschein.“ Deren Enthüllung übrigens voller Spannung erwartet wurde: „Da Bella Ban keine Unbekannte im zeitgenössischen Kunstbetrieb ist, haben wir schon im Vorhinein ein reges Interesse gespürt. Die vergoldete Skulptur ist zudem eines ihrer neuesten Werke, die nun erstmals öffentlich ausgestellt wird“, betont der Kulturschaffende Strasser. Die Freundschaft wird in der Ausstellung zum Programm, schließlich bildet die vergoldete Bronzestatue der Künstlerin Ban den Kopf von Pacher ab. Vom Performancekünstler Pacher wiederum ist ein Film einer Theaterinszenierung von Kafkas 'Hungerkünstler' zu sehen. Eine Videoinstallation trifft hier eine Bronzeskulptur und führt damit eindrücklich vor, dass kleine Mittel reichen, um vielfältige künstlerische Positionen anzusprechen und in Diskussion zu stellen.

Termine und Öffnungszeiten

Eröffnet wurde die Ausstellung am 10. Juni um 18:00 in einer kleinen Veranstaltung mit Rahmenprogramm. Dabei wurden Texte vorgetragen und einleitende Worte gesprochen. Bis zum 26. Juni kann "Bonjour Ami" noch besucht werden. Die offiziellen Öffnungszeiten sind immer donnerstags und freitags von 17:00-20:00 und samstags von 11:00-14:00. Zudem wurden die Fensterpartien vollständig geöffnet, sodass die beiden Kunstwerke auch von außen einsichtig werden. Der Schaufenstercharakter der Ausstellung ermöglicht damit einen Besuch unabhängig von den Öffnungszeiten.

Anzeige
Schädlingsbekämpfer Manuel Klement ist Experte auf seinem Gebiet und berichtet über aktuell vorherrschende Schädlingsprobleme in Kärnten.
2

ContraPest
Schädlingsbekämpfer sind keine Mörder

Manuel Klement von ContraPest möchte mit dem schlechten Ruf der Schädlingsbekämpfer aufräumen. VILLACH. Schädlingsbekämpfer werden zumeist mit Ekel üblen Gerüchen und ständiger Arbeit mit Ungeziefer verbunden. Manuel Klement hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung aufzuklären. Der Fachmann ist meist dann gefragt, wenn wir selbst nicht weiter wissen. In diesem Fall ist ein professioneller Schädlingsbekämpfer der ideale Ansprechpartner. Nicht umsonst handelt es sich um einen...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen