Dealer rüsten mit Waffen auf

Nicht nur mit Drogen – vermehrt wird in Klagenfurt auch mit Waffen gedealt (Symbolfoto)
2Bilder
  • Nicht nur mit Drogen – vermehrt wird in Klagenfurt auch mit Waffen gedealt (Symbolfoto)
  • Foto: Polzer
  • hochgeladen von Verena Polzer

KLAGENFURT (mk). Schlagringe, Messer, Gaspistolen und auch scharfe Schusswaffen, es gibt fast nichts in dieser Richtung, was man in Klagenfurt nicht erwerben könnte. Ein Insider packt jetzt aus. Er stammt aus der Drogenszene, war selbst Dealer, doch ist seit einigen Monaten "vom Stoff weg". Sagt er zumindest. Er will unerkannt bleiben, also hat die Redaktion den Namen geändert. Nennen wir ihn Alex B. Was er zu erzählen hat, ist höchst interessant. "Wenn du die richtigen Gegenden kennst, kannst du alles kaufen, was illegal ist", sagt Alex. Harte Drogen wie Heroin und Kokain seien "nicht unbedingt das Problem", meint er. Das bestätigen auch Experten, die sich seit Jahren mit der Suchtgiftszene befassen. Es gebe keine gröbere Zunahme an Konsumenten. Dabei war gerade in der Vorwoche in Klagenfurt ein Drogentoter zu beklagen.

Verbindung zu Waffen

Alex sagt aber, es gebe eine enge Verbindung zwischen Drogen und Waffen: "Es ist ein Aufrüsten. Mehr Dealer bedeutet mehr Konkurrenz." Das hieße auch, dass die Dealer "aufmagazinieren". Seitens der Polizei werden die Waffenfunde bestätigt. Gottlieb Türk, Oberst bei der Kriminalpolizei: "Gerade in dieser Szene kommt es vor, dass Verdächtige mit Waffen aufgegriffen werden." Wie viele illegale Waffen im Umlauf sind, sei aber "schwer zu sagen". "Eine Statistik gibt es nicht", sagt Türk.

Zivile Ermittler

Tatsache ist, dass die Polizei mit dem Einsatz von Zivilfahndern versucht, sowohl des Drogen- als auch des Waffenproblems Herr zu werden. Laut Türk gibt es regelmäßige Streifen. Erfolgreiche Aufgriffe sprechen für sich. Unser Insider sieht dies etwas anders: "Freilich machen die Ermittler einen guten Job, keine Frage. Aber in der Szene sind sie einfach zu bekannt."

Immer mehr "Privatkäufe"

Und er fügt noch etwas hinzu. Es gebe immer mehr sogenannte "Privatkunden". "Es sind Leute, die mit Drogen nichts am Hut haben, aber eine Waffe wollen. Je nach Fabrikat und der Anzahl der Munition richtet sich der Preis." Genaue Preise und Orte, an denen die illegalen Waffen zu haben seien, werden an dieser Stelle bewusst verschwiegen. Hinter vorgehaltener Hand erzählt Alex, dass die Waffen nicht gerade günstig sind: "Mehrere tausend Euro muss man für das Topmodell einrechnen."

Nicht nur mit Drogen – vermehrt wird in Klagenfurt auch mit Waffen gedealt (Symbolfoto)
"Gerade in dieser Szene kommt es vor, dass Verdächtige mit Waffen aufgegriffen werden", sagt Oberst Gottlieb Türk.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen