Weiterhin Stillstand
Hotel Wörthersee nun auch mit Graffiti besprüht

Beim einstigen Juwel "Hotel Wörthersee" herrscht weiterhin Stillstand. Das Gebäude wurde nun auch mit Graffitis besprüht.
3Bilder
  • Beim einstigen Juwel "Hotel Wörthersee" herrscht weiterhin Stillstand. Das Gebäude wurde nun auch mit Graffitis besprüht.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Sabrina Strutzmann

Vor Jahren hat der Stadtsenat die Umbaupläne des polnischen Investor für das Hotel Wörthersee beschlossen. Bisher ist nichts passiert. Nun wurde das Hotel auch noch mutwillig mit Graffiti beschmiert.

KLAGENFURT. Im März 2019 hieß es: Das einstige Juwel "Hotel Wörthersee" wird nun von dem polnischen Eigentümer revitalisiert. Doch seitdem herrscht weiterhin Stillstand. In seinen Glanzzeiten war das Hotel Wörthersee ein architektonisches Juwel – nun ähnelt es mehr einer Ruine und zerfällt. Drei Spaziergängerinnen machten die WOCHE darauf aufmerksam, dass das Gebäude nun auch mit Graffiti beschmiert wurde. 

"Eine Schande"

"Es ist eine absolute Schande, dass man dieses Juwel einfach dem Verfall preisgibt und wirklich nichts unternimmt, um es zu retten", ärgern sich die Damen. Das "Hotel" liegt direkt neben der Straße, in Richtung Krumpendorf. Ein Blickfang ist es nach wie vor. Doch ob das bei Urlaubern und Co. gerade einen positiven Eindruck hinterlässt? Die Spaziergänger und auch viele andere wundern sich, es macht den Anschein "als ob man darauf wartet, dass es zusammenfällt oder einfach nicht mehr restauriert werden kann."

Polnischer Graffiti-Schriftzug

Die Hotelruine trägt nun auch noch einen Graffiti-Schriftzug: "Amenmesa". Beudeutung: Das altägyptische Grabmal KV10 im Tal der Könige wurde ursprünglich als Grabstätte des Pharaos Amenmesse der 19. Dynastie gebaut. Amenmesa ist die polnische bezeichnung für diesen Pharao Amenmesse.

Baubewilligung liegt vor 

Mit Bescheid vom 30. Juli 2019 wurde die Baubewilligung für den Um- und Zubau des Hotel Wörthersee erteilt. "Damit liegt für das gegenständliche Objekt eine rechtskräftige Baubewilligung vor", so Karin Zarikian, Leiterin der Abteilung Baurecht und Gewerberecht. 
Die Baubewilligung erlischt, wenn nicht binnen zwei Jahren nach ihrer Rechtskraft mit der Ausführung des Vorhabens begonnen worden ist. Auf Antrag kann diese Frist um weitere zwei Jahre verlängert werden – höchstens jedoch dreimal.
"Warum der Baustart so lange dauert, können wir nicht beantworten - diese Frage kann ausschließlich der Bescheidinhaber, also der Investor beantworten", heißt es von Bürgermeisterin Maria-Luise Matthiaschitz, "dem Vernehmen nach werden derzeit zwischen Investor und Bundesdenkmalamt neuerliche Gespräche betreffend das Ausmaß der Erhaltungspflicht geführt.
Seitens der Baubehörde wird kontrolliert, ob das Baugrundstück hinreichend gegen unbefugtes Betreten gesichert ist.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen