Industrie
„Kärnten wird sich wieder neu aufstellen“

Die Stationen der Elektro-Branche in Kärnten von damals …
4Bilder
  • Die Stationen der Elektro-Branche in Kärnten von damals …
  • Foto: Industriellenvereinigung Kärnten
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Die Entwicklung der vergangenen hundert Jahre zeigt viele Parallelen mit der gegenwärtigen Zeit der Pandemie auf. Claudia Mischensky von der Industriellenvereinigung Kärnten: „Die Industrie erfindet sich immer wieder neu.“

KÄRNTEN. Die Bedeutung der Industrie ist auch in Pandemie-Zeiten ungebrochen. „Sie ist der wichtigste Wirtschaftszweig Kärntens“, betont Claudia Mischensky, Geschäftsführerin der Industriellenvereinigung Kärnten. Mit Zahlen hinterlegt: Die Industrie steht direkt und indirekt (über die mir ihr eng kooperierenden Dienstleistungen) für 55 Prozent der Wertschöpfung und 45 Prozent der Beschäftigung im Land.

Immer neu erfunden

Anlässlich des nahenden Jubiläums „100 Jahre Kärntner Volksabstimmung“ am 10. Oktober wirft die WOCHE Kärnten einen Blick zurück auf die vergangenen hundert Jahre. Die wichtigste Botschaft, die Hoffnung in Zeiten von Corona gibt: „Die Industrie im Land ist bereits durch viele Krisen gegangen, erfand sich aber immer wieder neu“, betont Mischensky.

Kurzarbeit schon 1947

Auch das Wort „Kurzarbeit“ ist im Sprachschatz der Industrie nicht neu: Die Zäsur im Jahr 1945 und die große Krise nach dem Zweiten Weltkrieg führten dazu, dass 1947 gleich 15 größere Betriebe Kurzarbeit anmelden mussten. 22 größere Betriebe standen überhaupt still. Eine hohe Arbeitslosigkeit war die Folge.
Maßnahmen zur Belebung des Wirtschafts- und Industriestandorts über die Jahrzehnte im Zeitraffer: Verbesserung der Energieversorgung (Bau des Draukraftwerks Lavamünd, des Klagenfurter Fernheizwerks oder Ausbau des Hochspannungsnetzes), Fertigstellung der Autobahn zwischen Klagenfurt und Villach im Jahr 1972, niedrige Lohnkosten im Europa-Vergleich (111 neue Industriebetriebe zwischen 1960 und 1972), Schaffung firmeneigener Kompetenzzentren für Forschung und Entwicklung, Etablierung einer Technischen Fakultät an der Universität Klagenfurt im Jahr 2007 und der massive und wirtschaftsfreundliche Ausbau von technischen Studiengängen an der Fachhochschule Kärnten.

Brutstätten für Neues

Dennoch: Kärnten blieb speziell in den 80er Jahren nicht von Firmenpleiten verschont. „Zunächst spektakuläre Schließungen entpuppten sich aber als Brutstätten für Neues“, erinnert Mischensky. Die Schließung des Bandgerätewerks von Philips in Althofen hinterließ beispielsweise die heutige „Flex“, die schon beinahe tausend Beschäftigte – und damit ein Vielfaches vom damaligen Philips-Standort – hat.

Entwicklung im Eilzugtempo

Die Industrie in Kärnten erfindet sich also immer wieder neu. „Am Beispiel der Digitalisierung erfolgt die gegenwärtige Entwicklung nahezu im Eilzugtempo“, erklärt Mischensky. Ihr Fazit: „2020 ist das neue 2030“. Quer durch alle Branchen geht es um Digitalisierung und künstliche Intelligenz. Es stellt sich die herausfordernde Frage, so Mischensky, wie mit der Digitalisierung im eigenen Geschäftsmodell umzugehen ist.

Ausbildung von Facharbeitern

Der optimistische Ausblick in die Zukunft: „Kärnten wird sich wieder neu aufstellen – und die Industrie ist dafür eine Lokomotive.“ Ein Arbeitsplatz in der Industrie sorgt statistisch für drei Arbeitsplätze in umliegenden Betrieben. Entscheidend sind Aus- und Weiterbildungen sowie auch Umschulungen. Nicht zu vergessen die Facharbeiter-Ausbildung: „Die Lehre in der Industrie bietet beispielsweise enorme Möglichkeiten“, betont Mischensky. 80 Prozent der Lehrlinge werden übernommen.

ZUR SACHE
Historie:
Die Wurzeln der Kärntner Industrie reichen zurück bis in die Antike und zum norischen Eisen, dem ersten echten Erfolgsprodukt. Bis ins 19. Jahrhundert spielten Bergbau und Eisenverhüttung eine bedeutende Rolle.

Anzeige
v.l.n.r.:
 Gerli Kinz von der THI Treuhand Immobilien GmbH, Robert Wochesländer, Geschäftsführer der RW Bauträger GmbH, Nikolaus Hartlieb, GF W&H Bauträger GmbH sowie der Bürgermeister von  Feldkirchen Martin Treffner
7

Wohnprojekt
Baubeginn für City Living Feldkirchen

In Feldkirchen entsteht ein neues Wohnprojekt aus österreichischer Produktion und Qualität. Die Vermarktung und den Verkauf übernimmt die THI Treuhand Immobilien GmbH. FELDKIRCHEN. 
Mit dem Spatenstich auf dem Gelände Sonnrain erfolgte am 28. Juni der offizielle Startschuss für das Projekt „City Living Feldkirchen “ der RW Bauträger GmbH & W&H Bauträger GmbH. Bei diesem Bauprojekt entstehen insgesamt fünf exklusive Reihenhäuser. Das Investitionsvolumen dieser modern geplanten Häuser mit...

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen