Lendhafen-Sanierung ist abgeschlossen

Robert Schabus vom Verein Lendhauer freut sich über die Aufwertung des Lendhafens. Dafür haben die Referenten Frank Frey und Christian Scheider 100.000 Euro aus deren laufenden Budgets in die Hand genommen.
  • Robert Schabus vom Verein Lendhauer freut sich über die Aufwertung des Lendhafens. Dafür haben die Referenten Frank Frey und Christian Scheider 100.000 Euro aus deren laufenden Budgets in die Hand genommen.
  • Foto: Polzer
  • hochgeladen von Verena Polzer

LENDHAFEN. Nach dem Neubau des Elisabeth-Stegs um 400.000 Euro wurden nun der Lendhafen um 100.000 Euro aus dem laufenden Budget der Stadt Klagenfurt saniert und herausgeputzt. Nun sind die Arbeiten abgeschlossen, informierten die zuständigen Stadträte Christian Scheider und Frank Frey, die das Projekt referatsübergreifend in Angriff genommen haben.

Moderne Beleuchtung

Herzstück der getroffenen Maßnahmen ist ein modernes Beleuchtungskonzept, das auf akustische Signale wie Geschrei oder das Klirren von Glas reagiert und mit zunehmendem Lärm hell bis grell wird, um potenzielle Störenfriede abzuschrecken. Für normale Spaziergänger sind Bewegungssensoren eingebaut, die die Grundbeleuchtung in der Nacht temporär erhöhen. Scheider: "Dadurch bekommt der Lendhafen wieder ein positives Image und das Sicherheitsgefühl wird gestärkt. Das sind die Voraussetzungen für die künftige Belebung."
Auch die 2017 abgebauten Sitzbänke sind wieder da: 14 laden künftig zum Verweilen ein. 210 Tonnen neuer Makadam-Belag wurden zudem im Lendhafen verarbeitet. Für künftige Veranstaltungen wurden fünf neue Strom-Poller installiert, der Trinkwasserbrunnen ist nun direkt im Lendhafen. Auch die Abfahrtsrampen in den Lendhafen sind nun generalsansiert und damit auch wieder Teil des Radwegenetzes.
Frey: „Die Stadt hat im Lendhafen aufgeräumt und sauber gemacht. Damit ist ein schönes Freiluftwohnzimmer Klagenfurts aus dem Dornröschenschlaf geweckt worden. Hiermit ist quasi angerichtet: Bürger und Kulturinitiativen sind jetzt herzlich eingeladen, für Belebung zu sorgen."

Folgeprojekte

Weitere Schritte sind in Planung, wie etwa die nötige Sanierung der alten Stützmauer. "Dieses Folgeprojekt wird aber ca. 400.000 Euro kosten, das müssen wir noch genauestens planen und budgetieren", so Frey und Scheider.
Auch die angedachte Reaktivierung der Schifffahrt ist noch in der Warteschleife. "Wir denken weiter nach, brauchen aber eine anständige Lösung, damit auch die Böschung, wie vormals durch das große Schiff, nicht mehr in Mitleidenschaft gezogen wird", so Frey. Zudem müsse man schauen, ob sich dieses Angebot auch wirtschaftlich trage, ergänzt Scheider.

Autor:

Verena Polzer aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.