Stadt Klagenfurt entsorgt ab Dezember auch Alt-Medikamente

Jutta Pollinger-Juvan von der Apothekerkammer ist erfreut, dass die Stadt Klagenfurt künftig Alt-Medikamente kostenlos entsorgt. Darüber informierte sie heute gemeinsam mit StR Wolfgang Germ.
  • Jutta Pollinger-Juvan von der Apothekerkammer ist erfreut, dass die Stadt Klagenfurt künftig Alt-Medikamente kostenlos entsorgt. Darüber informierte sie heute gemeinsam mit StR Wolfgang Germ.
  • Foto: Stadtpresse/Spatzek
  • hochgeladen von Verena Polzer

Ab 1. Dezember nehmen die Entsorgungsstellen der Stadt Klagenfurt auch Alt-Medikamente kostenlos zurück. Damit wwerden vor allem die 24 Apotheken in Klagenfurt entlastet. 

KLAGENFURT (vep). Rund eine Tonne an alten und abgelaufenen Arzneimitteln fallen pro Jahr in den Klagenfurter Apotheken an. Bisher konnten Apotheker zurückgebrachte Alt-Arzneien meist auf Kulanzbasis über ihre Großhändler entsorgen. Durch eine Gesetzesänderung ist das nun aber nicht mehr möglich. "Der Transport von alten Arzneimitteln ist untersagt, deshalb nehmen die Großhändler nichts mehr mit", informiert die Vize-Präsidentin der Apothekerkammer, Jutta Pollinger-Juvan.

Klagenfurt entsorgt künftig auch Alt-Medikamente 

Die Stadt Klagenfurt will helfen und wird ab 1. Dezember Alt-Medikamente der 24 Apotheken in Klagenfurt kostenlos an den Altstoff-Sammelzentren Nord und Süd annehmen. "Diese werden im Sonderentsorgungs-Bereich gelagert und im Anschluss von Fachfirmen entsorgt", informiert der zuständige Referent, StR Wolfgang Germ. Nach Wien und Graz ist Klagenfurt nun die dritte Stadt, die dieses Service anbiete. 
Auch Privatpersonen können künftig in den beiden Altstoff-Sammelstellen Medikamente abgeben. "Der größte Vorteil ist aber, dass vor allem ältere Menschen ihre Alt-Arzneimittel direkt in der Apotheke in ihrer Nähe abgeben können", freut sich Pollinger-Juvan. 
Sie und Germ betonen, dass es wichtig sei, Medikamente fachgerecht zu entsorgen: "Es sind Problemstoffe, Medikamente enthalten chemische Stoffe, die sich nur langsam oder gar nicht abbauen."
Flüssige Medikamente sollte man niemals zuhause entsorgen, das landet alles im Kanal und belastet auch das Grundwasser. Auch Tabletten haben im Restmüll nichts zu suchen. 
Wer Tabletten in der Apotheke oder einer der Altstoff-Sammelstellen zurückgeben will, sollte nur den Blisterstreifen mitbringen und zuvor die Papierverpackung über den Hausmüll entsorgen. "Einwegspritzen bitte ausschließlich in stichfesten Plastikbehältern vorbeibringen", ergänzt Pollinger-Juvan.

Autor:

Verena Polzer aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.