Allerheiligen
Stille Hilferufe von Kindern in der Trauer erhören

Wenn Kinder einen geliebten Menschen verlieren, können sich Familien bei der Bewältigung der Trauer Experten anvertrauen
2Bilder
  • Wenn Kinder einen geliebten Menschen verlieren, können sich Familien bei der Bewältigung der Trauer Experten anvertrauen
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Kinder können das Ausmaß des Todes nicht immer begreifen. „Rainbows“ bietet Trauerbegleitung an.

KÄRNTEN. Trauer macht sich nicht nur zu Allerheiligen breit. Vor allem Kinder sind nach dem Tod eines geliebten Menschen oft sprach- und hilflos, denn sie können das Ausmaß des Todes nicht begreifen. „Erwachsene wissen kaum, wie sie sich dem Kind oder dem Jugendlichen gegenüber verhalten sollen“, schildert „Rainbows“-Landesleiterin Ulla Nettek.

Reaktion der Kinder

Erwachsene haben zwei Alternativen: Zu hoffen, dass ihr Verhalten intuitiv richtig ist, oder externe Hilfe bei Experten suchen. Eine solche individuelle und auf die Bedürfnisse des Kindes und der Familie ausgerichtete Hilfe bietet „Rainbows“ (siehe „Zur Sache“ unten) an. Experten zu Rate zu ziehen, ist empfehlenswert. „Kinder zeigen ihre Trauer mehr über ihr Verhalten sowie körperliche und psychische Reaktionen als über verbale Äußerungen“, argumentiert Nettek. Diese Trauerreaktionen können oft unverständlich und verwirrend sein, manchmal sogar Veränderung und Wut auslösen.

Verstorbener kommt nicht zurück

„Kinder benötigen altersentsprechende Ausdrucksmöglichkeiten für ihre Fragen, Sorgen, Gefühle und Erinnerungen“, betont Elisabeth Kronawetter. Die Psychotherapeutin aus Klagenfurt ist eine von rund zwanzig „Rainbows“-Mitarbeitern in Kärnten. Kinder bis zu drei Jahren begreifen beispielsweise noch nicht, dass der verstorbene Mensch nicht mehr zu ihnen zurückkommt. Erst im Alter von acht bis zehn Jahren erkennen Kinder die Endgültigkeit des Todes.

Offen und klar erklären

Kronawetter rät Erwachsenen nach einem Todesfall gegenüber Kindern eine Vorbildfunktion anzunehmen: „Um zu zeigen, wie Erwachsene mit schwierigen Situationen umgehen.“ Kindern gehört das Geschehene offen und klar in altersgerechter Sprache erklärt. Metaphern wie „Der Verstorbene ist eingeschlafen“ zu verwenden, ist nicht ratsam: „Weil Kinder alles wortwörtlich auffassen und dann womöglich Angst vorm Einschlafen haben“, begründet die Psychotherapeutin.

Sich verabschieden können

Zuhören ist wichtig. Um herauszufinden, was Kinder beschäftigt. „Sie sollen auch unbedingt die Möglichkeit haben sich zu verabschieden“, betont Kronawetter. Werden dafür Verabschiedung und Begräbnis als geeignet erachtet, gehören Kinder in sensiblen Gesprächen darauf vorbereitet, was sie erwartet.

In einer Schockstarre

Im Fall eines Verlustes kommt es oft zu einer Schockstarre, zu einer Phase des Nicht-Wahrhaben-Wollens. Es gilt, Kinder in der Trauer genau zu beobachten. Bett nässen, Fingernägel beißen, Unkonzentriertheit, Schlafstörung oder bisher nicht gekannte Ängste können Hilfeschreie sein. Und Signale dafür, einen Experten aufzusuchen. „Erfahrungsgemäß macht es erst nach etwa drei Monaten Sinn mit einer externen Trauerbegleitung zu beginnen“, sagt Kronawetter.
Eine Hilfestellung scheitert niemals an der Finanzierbarkeit. „Sollten sich Betroffene eine Begleitung nicht leisten können, werden wir eine Möglichkeit für die Begleitung der Kinder finden“, verspricht Nettek.

ZUR SACHE
„Rainbows“
ist eine Organisation, die Kindern und Jugendlichen in stürmischen Zeiten (bei Trennung, Scheidung oder Tod naher Bezugspersonen) hilft. Trauerbegleitungen finden nahezu in allen Regionen Kärntens statt. Informationen: 0676/877 22 441 (Ulla Nettek) oder www.rainbows.at

Wenn Kinder einen geliebten Menschen verlieren, können sich Familien bei der Bewältigung der Trauer Experten anvertrauen

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen