Neujahrsempfang
2020, ein Jahr der Jubiläen

Landesgeschäftsführer Andreas Sucher, Landesparteivorsitzender Peter Kaiser und Harry Koller, Geschäftsführer des Renner-Institutes Kärnten (von links)
2Bilder
  • Landesgeschäftsführer Andreas Sucher, Landesparteivorsitzender Peter Kaiser und Harry Koller, Geschäftsführer des Renner-Institutes Kärnten (von links)
  • Foto: fritzpress
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Mit dem traditionellem Neujahrsempfang des Renner-Institutes startete die SPÖ Kärnten heute im Lake-Side-Park in Klagenfurt offiziell ins neue Jahr. Die Landespartei ruft einen monatlichen „Social MonTalk“ ins Leben.

KLAGENFURT. Stillstand bedeutet Rückstand – das war die zentrale Botschaft des heutigen Neujahrsempfangs des Renner-Institutes im Lake-Side-Park in Klagenfurt, dem traditionellen Zusammentreffen der SPÖ Kärnten in den ersten Tages des neuen Jahres.

Dialog und Zusammenarbeit

„Wir werden auch 2020 unseren Weg und unsere Arbeit konsequent fortsetzen“, kündigte Landeshauptmann und SPÖ-Landesparteivorsitzender Peter Kaiser vor rund 500 Besuchern an, „in der für die SPÖ gewohnt erfolgreichen Art: sachlich, konsequent, die Hand immer zum Dialog und zur Zusammenarbeit ausgestreckt“.

Jahr der Jubiläen

2020 wird ein Jahr, so Kaiser, das uns im Rückblick auf die Geschichte stärken soll, die Zukunft mutig zu gestalten. Er bezog sich damit nicht nur auf das 100-Jahr-Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung, sondern auch auf andere, für die SPÖ und Kärnten wichtige Jubiläen, wie etwa 50 Jahre erster sozialdemokratischer Bundeskanzler der Republik Österreich (Bruno Kreisky) oder 25 Jahre EU-Beitritt. „Kärnten ist ein Netto-Gewinner des EU-Beitritts. Das kann man gar nicht oft genug wiederholen“, betonte Kaiser.

Drei große Themen

Bereits in der Pressekonferenz zuvor gingen Landesparteivorsitzender Peter Kaiser und SPÖ-Landesgeschäftsführer Andreas Sucher auf drei große Themen ein: Enkelverantwortung, Bildung in allen Facetten und Maßnahmen für die demographische Entwicklung.

Neu: „Social MonTalk“

Die Zukunft Kärntens soll partizipativ entwickelt werden. Die SPÖ liefert mit dem neuen „Social MonTalk“ das Instrument dafür. Sucher erklärt: „2020 werden wir jeden letzten Montag im Monat eine Podiumsdiskussion zu gesellschaftspolitisch relevanten Zukunftsthemen mit Experten, Bürgern und – parteiübergreifend – der Politik durchführen.“ Der erste „Social MonTalk“ findet am 27. Jänner zum Thema „Der Wahn von Vollbeschäftigung: Welches Grundeinkommen brauchen wir?“ statt.

Experten und Bürger

Auf Basis des „Social MonTalk“ soll es ein Themenforum geben, das die Inhalte weiter bearbeitet und nach Lösungen sucht. Eingeladen sind auch Experten und Bürger sowie Vertreter anderer politischer Parteien. Konkrete Lösungsvorschläge sollen an die zuständigen Stellen übermittelt werden.

Die SPÖ Kärnten versammelte sich beim Neujahrsempfang des Renner-Institutes um Landeshauptmann Peter Kaiser (Vierter von rechts).
  • Die SPÖ Kärnten versammelte sich beim Neujahrsempfang des Renner-Institutes um Landeshauptmann Peter Kaiser (Vierter von rechts).
  • Foto: SPÖ Kärnten
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Ehrengäste am Neujahrsempfang

Unter den Gästen des Neujahrsempfangs durften Landeshauptmann Peter Kaiser in seiner Funktion als Präsident des Renner-Institutes Kärnten und Geschäftsführer Harry Koller zahlreiche Ehrengäste begrüßen: die Landeshauptmann-Stellvertreterinnen Beate Prettner und Gaby Schaunig, die Landesräte Sara Schaar und Daniel Fellner, die Landtagspräsidenten Reinhart Rohr und Jakob Strauß, die Bürgermeister Maria-Luise Mathiaschitz (Klagenfurt) und Günther Albel (Villach) sowie Dompropst Engelbert Guggenberger und Superintendent Manfred Sauer. Aus dem benachbarten Ausland war der diesjährige Ehrengast Dejan Židan, Vorsitzender der Slowenischen Sozialdemokraten und Präsident der slowenischen Nationalversammlung, angereist.

Landesgeschäftsführer Andreas Sucher, Landesparteivorsitzender Peter Kaiser und Harry Koller, Geschäftsführer des Renner-Institutes Kärnten (von links)
Die SPÖ Kärnten versammelte sich beim Neujahrsempfang des Renner-Institutes um Landeshauptmann Peter Kaiser (Vierter von rechts).
Anzeige
Schädlingsbekämpfer Manuel Klement ist Experte auf seinem Gebiet und berichtet über aktuell vorherrschende Schädlingsprobleme in Kärnten.
2

ContraPest
Schädlingsbekämpfer sind keine Mörder

Manuel Klement von ContraPest möchte mit dem schlechten Ruf der Schädlingsbekämpfer aufräumen. VILLACH. Schädlingsbekämpfer werden zumeist mit Ekel üblen Gerüchen und ständiger Arbeit mit Ungeziefer verbunden. Manuel Klement hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung aufzuklären. Der Fachmann ist meist dann gefragt, wenn wir selbst nicht weiter wissen. In diesem Fall ist ein professioneller Schädlingsbekämpfer der ideale Ansprechpartner. Nicht umsonst handelt es sich um einen...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen