LHStv. Kaiser empfing neu gewählten Vorstand des Kärntner Netzwerkes gegen Armut

LHStv. Peter Kaiser mit dem neu gewählrten Vorstand des Kärntner Netzwerkes gegen Armut rund um Obfrau Elisabeth Niederer (Mitte). Am Foto weiters Christian Müller, Heinz Pichler, Karoline Dertschei und Walter Schütz (v.l.n.r.)
  • LHStv. Peter Kaiser mit dem neu gewählrten Vorstand des Kärntner Netzwerkes gegen Armut rund um Obfrau Elisabeth Niederer (Mitte). Am Foto weiters Christian Müller, Heinz Pichler, Karoline Dertschei und Walter Schütz (v.l.n.r.)
  • hochgeladen von Andreas Schäfermeier

Kärnten ist reich an Armut

LHStv. Kaiser empfing neu gewählten Vorstand des Kärntner Netzwerkes gegen Armut: „Mit 1300 Euro Mindestlohn und einer unüberhörbar geforderten stärken Beitragsleistung von Wohlhabenden den Kampf für 91.000 armutsgefährdete KärntnerInnen aufnehmen!“

Dabei mitzuhelfen, gesetzliche Grundlagen gegen Armut und soziale Ausgrenzung zu erarbeiten, und optimale Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung der Maßnahmen und Strategien gegen Armut und soziale Ausgrenzung zu schaffen. Das sind zwei der wichtigsten Ziele, die sich das Kärntner Netzwerk gegen Armut gesteckt hat. Heute, Mittwoch, stattete der neue gewählte Vorstand des Netzwerkes um Obfrau Elisabeth Niederer, ihren Stellvertretern Heinz Pichler und Walter Schütz SPÖ-Landesparteivorsitzendem LHStv. Peter Kaiser seinen Antrittsbesuch ab. Dabei versprach Kaiser, dem Netzwerk seine volle Unterstützung.

„Es ist was faul im Staate Österreich und in Kärnten, wenn unser Land zwar zu den reichsten weltweit zählt, gleichzeitig aber immer mehr Menschen in Armut leben müssen“, so Kaiser, der seinerseits für seine Forderungen nach einem kollektivvertraglich geregelten Mindestlohn von 1300 Euro und einer stärkeren Beitragsleistung von Wohlhabenden vollste Unterstützung zugesichert bekam.

„Solidarität darf keine Einbahnstraße sein auf der immer nur die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Maut zahlen müssen“, betonte Kaiser.

Allein in Kärnten leben laut Angaben des Netzwerkes rund 91.000 Menschen unter der Armutsgrenze – vorwiegend Erwerbs(Arbeits)-lose, Alleinverdiener/innen, Alleinerzieher/innen, Menschen in strukturschwachen ländlichen Regionen, Migrant/innen, Pensionist/innen sowie Menschen, deren Qualifikationen am Arbeitsmarkt nicht mehr gefragt sind. Katastrophalerweise sind infolgedessen immer mehr Kinder und Jugendliche von Armut betroffen. Dazu gelten derzeit rund 18.000 Kärntner Arbeitnehmer/innen als „working poor“. Die zunehmend auftretenden atypischen und prekären Beschäftigungsverhältnisse sind die vorwiegende Ursache für Armut trotz Erwerbstätigkeit. Etwa 8 Prozent der Erwerbstätigen zwischen 20 und 64 Jahren sind von „working poor“ betroffen.

Infos: http://www.armutsnetzwerk.at

Die Frau überwies mehrere Tausend Euro ins Ausland.
3 1

Klagenfurt
Auf Online-Schwindel hereingefallen: Tausende Euro Schaden

Eine 43-jährige Klagenfurterin verliebte sie über ein online Datingportal in einen im Ausland lebenden Mann. KLAGENFURT.  Im Laufe der über mehrere Wochen andauernden Konversation versprach der angebliche Liebhaber unter anderem nach Österreich zu kommen und die Frau zu heiraten. Daraufhin überwies die Dame immer wieder beträchtliche Geldbeträge an ein ausländisches Konto. Die Bank wurde nach einiger Zeit auf die auffälligen Überweisungen aufmerksam und stoppte diese. Daraufhin überwies die...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen