Wasser: Was wir haben, wird nicht reichen

Ringleitung soll Wasserversorgung im Zentralraum rund um Klagenfurt, Villach, St. Veit und Feldkirchen sichern
2Bilder
  • Ringleitung soll Wasserversorgung im Zentralraum rund um Klagenfurt, Villach, St. Veit und Feldkirchen sichern
  • Foto: KK/Kärnten Werbung
  • hochgeladen von Verena Polzer

KLAGENFURT, KÄRNTEN (vep). Zum Trinken, Waschen oder Blumengießen – Wasser steht den Kärntnern in ausreichendem Maß und hoher Qualität zur Verfügung. Doch Fakt ist auch, dass es heute um 40 Prozent weniger Wasser gibt, als noch vor 20 Jahren, warnt Umweltlandesrat Rolf Holub. "Die Temperaturen sind allein in den Gewässern in den vergangenen 15 Jahren um 1,7 bis 2 Grad gestiegen, die Niederschläge sowie die Grundwasserneubildung nehmen seit Beginn des 20. Jahrhunderts konstant ab und die Temperatur steigt", sagt Holub. Bis 2050 wird Kärnten um weitere 4,2 Grad Celsius wärmer, prognostiziert die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Graz.
Schreckensszenarien will der Umweltlandesrat keine heraufbeschwören, denn Kärnten verfügt derzeit über ausreichend Ressourcen. Auch der Wörthersee gilt als Wasserreserve. Jedoch müsse man in den nächsten Jahren reagieren, um die Wasserversorgung Kärntens langfristig zu sichern.

Öffentlich-rechtliche Stifung

Seit 2006 gibt es die öffentlich-rechtlichen "Stiftung Wasser für Kärnten", die Kärntens Wasserressourcen sichern soll. Derzeit sind der Tiefbrunnen Gablern und Traundorf eingebracht und zählen somit zum öffentlichen Eigentum, weitere Quellen sollen folgen.

Zentrale Ringleitung

Seit einigen Jahren gibt es bereits ein Rohkonzept für die Wasserversorgung. Zentraler Bestandteil davon ist eine geplante Ringleitung um Klagenfurt, Villach, St. Veit und Feldkirchen, die von außen Trinkwasser zuführen soll. Grund: Das Bevölkerungswachstum nimmt vor allem im Zentralraum zu. Weiters sieht das Konzept eine mögliche Beileitung der Tiebelquellen sowie der Wässer des Förolacher Erbstollens vor.
Laut Landesrat Holub sei man bei dem Konzept nun den halben Weg gegangen. Realistisch sei, nun zu erarbeiten, welche Rechte das Land sich sichern müsste, um die Versorgung zu gewährleisten. "In einem Jahr sollten wir ein fertiges Konzept haben", so Holub.
Die Umsetzung ist die andere Sache, denn: "Am Geld wird es nicht scheitern, das Problem ist das Bewusstsein. Das fängt beim Zubetonieren der Böden an und hört beim maßvollen Umgang im Haushalt auf. Wir alle sehen stets verfügbares, sauberes Wasser als etwas Selbstverständliches."

Problemzone Lavanttal

Schon jetzt könne es jederzeit zu Engpässen kommen – auch im Zentralraum. "Es ist wie mit dem Strom: In Spitzenzeiten kann es knapp werden", sagt Holub. Vor allem vor dem Hintergrund, dass bis 2100 der Eingangs erwähnten Zentralanstalt 17 Hitzetage (über 30 Grad) mehr prognostiziert werden.
Jetzt schon als Problemzone gilt das Lavanttal. Deshalb wird dort auch versucht, durch Grabungen neue Quellen zu erschließen. Zusätzlich kann die Region von Unterkärnten aus versorgt werden, denn dort gibt es ausreichende Grundwasserreservoires, bestehende Quellen wie Globasnitz oder der Brunnen St. Kanzian könnten zudem mehr Wasser fördern.

Zur Sache: Aktuelle Versorgung in Kärnten

80,6 % der Kärntner werden mit Trinkwasser aus 130 Gemeinde- und Verbandsanlagen versorgt.
Es gibt 125 Gemeindeanlagenund fünf Wasserverbände. Davon versorgen die 15 größten Anlagen mehr als 50 % der Bevölkerung. 12,1 % der Bevölkerung werden von den rund 650 Wassergenossenschaften und 7,3 % durch private Hausquellen, Wassergemeinschaften und Einzelwasserversorgungsanlagen versorgt.
2.600 Einzelwasser-Versorgungsanlagen gibt es derzeit nach einer Schätzung.
135 Liter Wasser am Tag verbraucht jede Person in Haushalten.
Die 560.000 Kärntner benötigen demnach 28 Mio. m³ im Jahr, mit dem Fremdenverkehr und Gewerbe rund 40 Mio. m³.
Der Wasserbedarf der Industrie und Landwirtschaft beträgt rund 110 Mio. m³ pro Jahr, Tendenz vor allem in der Landwirtschaft steigend.

Ringleitung soll Wasserversorgung im Zentralraum rund um Klagenfurt, Villach, St. Veit und Feldkirchen sichern
Landesrat Rolf Holub: "Die Wasserversorgung Kärntens müssen wir jetzt sichern, das muss allen bewusst werden."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen