Die Tarco Wölfe und ihre „perfect season“

Es ist vollbracht: Hans Sulzer (re.) und sein Wolfsrudel haben die Meisterschaft in der Carinthian Hockey League gewonnen
  • Es ist vollbracht: Hans Sulzer (re.) und sein Wolfsrudel haben die Meisterschaft in der Carinthian Hockey League gewonnen
  • Foto: Kuess
  • hochgeladen von Erich Hober

Schon vor der Saison verwiesen bei der Frage, wer in der Carinthian Hockey League Titelfavorit sei, alle Vereine auf die Tarco Wölfe Klagenfurt. Nicht ohne Grund – Trainer Hans Sulzer schickte die qualitativ beste Mannschaft ins Rennen. Peter Mateicka oder ein Tino Teppert, um nur zwei Beispiele zu nennen, gehören zu den Besten, die in Kärntens höchster Liga am Eis standen. Während der Saison stieß noch Harald Ofner Volley von den Vienna Capitals zum Wolfsrudel. Ab dem Zeitpunkt war klar, der Titel muss nach Klagenfurt gehen.

Im Rückblick sieht es Sulzer nicht so klar: „Wenn zu zwar Talent hast, aber am Eis nicht entsprechend auftrittst, kannst du immer verlieren. Auch wenn wir alle Spiele gewonnen haben, es war keine g’mahte Wies’n.“ Deshalb zeigte sich Sulzer auf der Bank des Öfteren, auch wenn sein Team in Führung lag, nicht zufrieden. „Stimmt. Teilweise war das Kollektiv nicht gegeben, wir haben überheblich gewirkt“, erklärt er den Grund.

Durchmarsch bis ins Finale
Im Grunddurchgang gaben die Wölfe keinen Punkt ab, im Halbfinale wurde der EC SV Spittal vorgeführt und im Finale warteten die Piraten aus Velden, die sich ebenfalls in drei Spielen geschlagen geben mussten. Deshalb dürfen sich die Klagenfurter über die „perfect season“ freuen. Der Trainer zollt dem Finalgegner Respekt: „Velden hat eine gute Saison gespielt, war im Finale trotz der drei Siege ein harter Brocken, ein würdiger Gegner.“
Dass es während der Saison von mehreren Seiten Kritik ob der überragenden Stärke der Klagenfurter und damit verbunden verhältnismäßig wenig Zuschauer bei Tarco-Auswärtsspielen gab, kann Sulzer nicht verstehen: „Die CHL ist eine gute Liga. Außerdem habe ich auch nicht gemeckert, als bei den Spittalern Günther Lanzinger und Wolfgang Kromp aufliefen.“ Nun steht bei den Wölfen Erholung am Programm, die Planung für die nächste Saison folgt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen