Sport
Tag des Sports in der Landeshauptstadt

Über 2.000 Schülerinnen und Schüler konnten beim Tag des Sports in die verschiedensten Sportarten hinein schnuppern.
4Bilder
  • Über 2.000 Schülerinnen und Schüler konnten beim Tag des Sports in die verschiedensten Sportarten hinein schnuppern.
  • Foto: KSK/Benny Bürger
  • hochgeladen von Nicole Fischer

Über 2.000 Schüler lernten am Tag des Sports die große Sportvielfalt in Kärnten kennen. 

KLAGENFURT. Der Tag des Sports, der im Rahmen der Initiative Comeback des Sports in Klagenfurt stattfand, war ein voller Erfolg. Über 2.000 Schüler waren vor Ort am Gelände der Leopold Wagner Arena und am Sportplatz des BORG Klagenfurt und konnten über 30 verschiedene Sportarten kennenlernen und persönlich ausprobieren. Nach der langen Corona-Pause wurde das Comeback des Sports in Kärnten erfolgreich eingeleitet werden. "Mit dem heutigen Tag des Sports hat das Sportland Kärnten mit zahlreichen Fachverbänden und Partnerinstitutionen einmal mehr bewiesen, dass der Kärntner Sport lebt und sich jederzeit bestens präsentieren kann. Es ist unsere Aufgabe, gemeinsam mit den rund 1.600 Sportvereinen, Dachverbänden und Bildungseinrichtungen, Kinder wieder vermehrt den Spaß an der Bewegung zu vermitteln, der Tag des Sports soll dazu beitragen", so Organisator Arno Arthofer.

Verschiedene Sportarten

Neben einer Skisprungschanze, die von Goldmedaillengewinnerin Sophie Sorschag betreut wurde, dem Heeresportszentrum mit Kanu-Ass Mario Leitner und Doppelweltmeister im Bergsteigen Paul Verbnjak, nutzten die Schüler auch die Möglichkeit für ein Selfie mit den beiden Eishockeystars Thomas Koch und NHL-Profi Michael Raffl. "Es ist ein schönes Zeichen, dass sich solche Topatheleten Zeit nehmen, um unsere Kinder zu mehr Sport und Bewegung zu motivieren", so Arthofer.

Anzeige
Schädlingsbekämpfer Manuel Klement ist Experte auf seinem Gebiet und berichtet über aktuell vorherrschende Schädlingsprobleme in Kärnten.
2

ContraPest
Schädlingsbekämpfer sind keine Mörder

Manuel Klement von ContraPest möchte mit dem schlechten Ruf der Schädlingsbekämpfer aufräumen. VILLACH. Schädlingsbekämpfer werden zumeist mit Ekel üblen Gerüchen und ständiger Arbeit mit Ungeziefer verbunden. Manuel Klement hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung aufzuklären. Der Fachmann ist meist dann gefragt, wenn wir selbst nicht weiter wissen. In diesem Fall ist ein professioneller Schädlingsbekämpfer der ideale Ansprechpartner. Nicht umsonst handelt es sich um einen...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen