Bezahlte Anzeige

Ein cooler Vormittag der sportlichen Integration

8Bilder

Die CHS Villach engagiert sich heuer erstmals im Rahmen von Verantwortung zeigen! und dies im Advent in mehreren Projekten, die jeweils echten Mehrwert stiften. Das ‚blau-weiße Eishockeyprojekt‘ verbindet acht engagierte Schülerinnen der 2. Sport- und Ernährungsklasse der Schule und junge Flüchtlinge vom Lukasweg in Villach-Landskron, die über das SOS Kinderdorf betreut werden.

Einen Vormittag lang dürfen sie dank der Organisation der jungen Sportprofessorin Elena Pernul in der Stadthalle Villach verbringen und dem VSV beim Eistraining zusehen. Es geht auch gemeinsam quasi hinter die Kulissen der Clubs, also in die Kabinen und in die Krafträume. Interessant sowohl für die jungen Herren aus Afghanistan, dort gibt es kein Eishockey und daher ist es sehr interessant für die Jungs, diese Sportart einmal hautnah kennenzulernen. Und auch für die Mädels passt es besonders gut, zwei von ihnen – Nina und Lisa-Marie- spielen selbst Eishockey und auch die anderen jungen Damen sind sportlich-aktiv.

Elena Pernul und ihre Kollegin Eva-Maria Winkler, die die Mädchen in kaufmännischen Gegenständen unterrichtet, begleiten die Schülerinnen. „Der Vormittag außerhalb der Schule ist auch eine Belohnung für leistungsorientierte Schülerinnen, die auch wirklich Interesse bekundet haben“, erzählt Elena Pernul. Mit den jungen Flüchtlingen ist die Leiterin des SOS Kinderdorf Klagenfurt-Villach Heidemarie Stuck und ihre Kollegin Sandra Mutschlechner mit von der Partie; sie hat das Projekt mit der CHS vorbereitet.

Warum der Projektwunsch nach einem Eishockeybesuch zustande kam, erzählt Heidemarie Stuck: „Wir wollen den Jungs mehrfach Mehrwert durch die Verantwortung zeigen! Projekte bieten. Was macht ihnen Spaß und wo lernen sie auch Typisches von unserem Land und unserer Stadt kennen? Und Eishockey gehört in Villach halt einfach dazu, also passt der Besuch hier gemeinsam mit der CHS besonders gut.“ Ist das gegenseitige Kennenlernen und die miteinander verbrachte Zeit doch sowohl für die Schülerinnen wertvoll, die Flüchtlinge ganz unmittelbar kennenlernen können als auch für die Jungs, denn der Kontakt zu den Schülerinnen ist ein Stück unkomplizierte Integration von jung zu jung.

Weitere Informationen: Verantwortung zeigen!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen