Greenschoolenergy
Ein Vorzeige-Projekt gegen den Klimawandel

 Initiative gegen den Klimawandel: Die Greenschoolenergy startet.
2Bilder
  • Initiative gegen den Klimawandel: Die Greenschoolenergy startet.
  • Foto: StadtKommunikation/Christian Rosenzopf
  • hochgeladen von Sabrina Strutzmann

Im Kampf gegen den Klimawandel startet die Landeshauptstadt Klagenfurt gemeinsam mit der HTL1 Lastenstraße ein Projekt, das auch auf andere Städte ausstrahlen soll: Die "Greenschoolenergy".

KLAGENFURT. Im Bereich des Schulstandortes werden innovative Photovoltaik‐Anlagen in Kombination mit Grünflächen eingerichtet. Diesen werden wichtige Erkenntnisse für die Erforschung von klimafreundlicher Energie in den Städten liefern. Ebenso wird an der HTL1 die erste Wetterstation im innerstädtischen Bereich installiert. Damit will die Stadt langfristig Wege finden, um die Zahl der steigenden Hitzetage zu reduzieren.
Die Gesamtkosten belaufen sich auf 943.247 Euro – wobei 487.218 Euro durch Fördermittel von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) bereitgestellt werden.

Grün und nachhaltig

„Das Projekt hat eine große klimapolitische Bedeutung“, betont der Klagenfurter Umweltreferent Frank Frey. „
Hitzetage erhöhen sich um mehr als das Dreifache. Der Handlungsbedarf in allen Städten ist groß. „Anhand unserer langfristigen Berechnungen sehen wir, dass sich allein in Klagenfurt die Zahl der Hitzetage bis zum Jahr 2100 von derzeit 16 auf 55 Hitzetage pro Jahr erhöhen wird“, betont Projektleiter Wolfgang Hafner, Leiter der Abteilung für Klima‐ und Umweltschutz in der Landeshauptstadt. Die HTL1 Lastenstraße sei als Standort für das neue Pilot‐ und Forschungsprojekt prädestiniert.
Am Schulstandort kommt es daher zu umfassenden Maßnahmen:

  • Am Flachdach werden begrünte Flächen eingesetzt. Diese werden für Abkühlung sorgen und einen neuen Lebensraum für Bienen und Insekten darstellen. 
  • Die Glasfassade wird durch innovative, senkrechte Photovoltaik‐Module ersetzt 
  • Die Module werden teilweise durch Wasserfilm und Sprühnebel gekühlt 
  • Vor der Schule wird ein begrünter Laubengang eingerichtet

Auch die HBLA Pitzelstätten und die Landwirtschaftliche Fachschule Ehrental werden sich mit ihrem Knowhow einbringen. Weitere klimafreundliche Projekte in der Stadt sind bereits in Planung. 

Errichtung einer Wetterstation 

Zudem kommt es erstmals zur Einrichtung einer offiziellen Wetterstation der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Schulstandort. Hafner: „Sie kann uns wertvolle Erkenntnisse zur Entwicklung des Klimas im innerstädtischen Bereich aufgeben.“
„Es ist ein Win‐Win‐Win‐Projekt. Wir erwarten uns wichtige Erkenntnisse und Erfahrungswerte für die künftige Gewinnung und Bereitstellung von umweltfreundlicher Energie. Insbesondere auch, was die Kombination von Photovoltaik‐Anlagen und Grünflächen betrifft",  so Alexander Krainer von den Stadtwerken Klagenfurt.
Die Umwelt‐ und Wetterdaten werden in Echtzeit an die Stadt geliefert werden. "Man kann also wirklich sehen und spüren, was hier passiert“, so HTL1‐Direktor Michael Archer.

 Initiative gegen den Klimawandel: Die Greenschoolenergy startet.
Präsentieren neues Pilotprojekt: Bildungsdirektor Robert Klinglmair, Helene Plesiutschnig (BIG Bundesimmobiliengesellschaft Kärnten), Alexander Krainer (Stadtwerke Klagenfurt), HTL1‐Direktor Michael Archer, Stadtrat Frank Frey, Projektleiter Wolfgang Hafner (Leiter Abteilung für Klima‐ und Umweltschutz)
Anzeige
Schädlingsbekämpfer Manuel Klement ist Experte auf seinem Gebiet und berichtet über aktuell vorherrschende Schädlingsprobleme in Kärnten.
2

ContraPest
Schädlingsbekämpfer sind keine Mörder

Manuel Klement von ContraPest möchte mit dem schlechten Ruf der Schädlingsbekämpfer aufräumen. VILLACH. Schädlingsbekämpfer werden zumeist mit Ekel üblen Gerüchen und ständiger Arbeit mit Ungeziefer verbunden. Manuel Klement hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung aufzuklären. Der Fachmann ist meist dann gefragt, wenn wir selbst nicht weiter wissen. In diesem Fall ist ein professioneller Schädlingsbekämpfer der ideale Ansprechpartner. Nicht umsonst handelt es sich um einen...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen