AlpenSan Health Care
Klagenfurter produzieren medizinische MNS-Masken

Das neue Unternehmen "Alpensan Health Care" macht Kärnten in puncto MNS-Masken unabhängig vom Weltmarkt.
  • Das neue Unternehmen "Alpensan Health Care" macht Kärnten in puncto MNS-Masken unabhängig vom Weltmarkt.
  • Foto: AlpenSan
  • hochgeladen von Sabrina Strutzmann

Vier Klagenfurter produzieren mit „AlpenSan“ in der Landeshauptstadt medizinische Mund-Nasenschutz-Masken und machen Kärnten damit unabhängig von der Verfügbarkeit am Weltmarkt.

KLAGENFURT. Mund-Nasenschutzmasken waren in letzter Zeit vor allem für den medizinischen Bereich oft knapp. Die Klagenfurter Michael Jaindl, Christian Garz, Daniel Hassler und Robert Zechner, produzieren mit der neu gegründeten Firma „AlpenSan Health Care“ genau diese medizinischen Gesichtsmasken der Klasse 1 – direkt in Klagenfurt, im Schloss Ehrenhausen. „Der Hauptexporteur von Gesichtsmasken ist China“, informiert AlpenSan-Geschäftsführer Michael Jaindl, der auch Eigentümer und Geschäftsführer von „Kärnten Solar“ ist. „Länder sind auf die Verfügbarkeit angewiesen, müssen lange Lieferzeiten in Kauf nehmen und sind zudem mit der Herausforderung konfrontiert, dass leider mit den Zertifikaten sehr viel Missbrauch betrieben wird.“

Lokale Produktion 


Miteigentümer Robert Zechner: „Wir treten damit den Beweis an, dass die MNS-Masken auch lokal zu einem sehr fairen und in Österreich marktkonformem Preis produziert werden können. " Durch Wegfallen von Zwischenhändler kann das Unternehmen flexibel, schnell und preislich fair den gesamten Bereich der Medizin und Pflege sowie Apotheken versorgen.
Rund 250.000 Euro haben die Vier in das Unternehmen und speziell in die Maschinentechnik investiert, denn, so Garz: „Gerade für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen soll die Verfügbarkeit der medizinischen Gesichtsmasken immer gewährleistet sein, unabhängig von etwaigen Pandemien.“

90 Masken pro Minute

Bei AlpenSan können pro Minute etwa 90 Masken, pro Stunde also etwa 3.500 Masken, produziert werden. „Bei Spitzenauslastung können wir im Bedarfsfall etwa 3,5 Millionen Masken pro Monat produzieren“, informiert Hassler. Die Masken sind ein Medizinprodukt der Klasse I nach und bestehen aus dreilagigem Vliesstoff mit einem elastischen Band zur Fixierung hinter den Ohren sowie einem einstellbaren Nasenbügel für den anatomisch korrekten Sitz. Die Herstellung erfolgt nach ,EN 14683:2019+AC:2019‘. „Der Mundschutz ist hypoallergen, Glasfaser- und Latexfrei“, so Jaindl.
Die Masken werden bei AlpenSan zu je 50 Stück in einem Karton verpackt, wahlweise auch zu zehn Stück im Polybag. „Wir liegen preislich, je nach Abnahmemenge, zwischen 14 und 24 Cent pro Gesichtsmaske“, sagt Zechner. 



Nachfrage ist groß


Die Nachfrage ist groß, das Unternehmen beliefert bereits renommierte medizinische Einrichtungen sowohl im öffentlichen als auch privaten Bereich. „Wir wollen den medizinischen Bedarf vor allem in Kärnten, Österreich und dem Alpen-Adria-Raum decken“, so Jaindl. 


Zur Sache: 

AlpenSan Health Care
Herstellung von MNS-Masken für den medizinischen Bereich
Gründer: 
Michael Jaindl, 
Christian Garz, 
Daniel Hassler, 
Robert Zechner

Anzeige
v.l.n.r.:
 Gerli Kinz von der THI Treuhand Immobilien GmbH, Robert Wochesländer, Geschäftsführer der RW Bauträger GmbH, Nikolaus Hartlieb, GF W&H Bauträger GmbH sowie der Bürgermeister von  Feldkirchen Martin Treffner
7

Wohnprojekt
Baubeginn für City Living Feldkirchen

In Feldkirchen entsteht ein neues Wohnprojekt aus österreichischer Produktion und Qualität. Die Vermarktung und den Verkauf übernimmt die THI Treuhand Immobilien GmbH. FELDKIRCHEN. 
Mit dem Spatenstich auf dem Gelände Sonnrain erfolgte am 28. Juni der offizielle Startschuss für das Projekt „City Living Feldkirchen “ der RW Bauträger GmbH & W&H Bauträger GmbH. Bei diesem Bauprojekt entstehen insgesamt fünf exklusive Reihenhäuser. Das Investitionsvolumen dieser modern geplanten Häuser mit...

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen