11.10.2017, 00:30 Uhr

CHL sah las und hörte

WOCHE Kärnten, 11. 10. 2017, Ausgabe Nr. 41

„Dirty Dancing“
***

30th Anniversary Edition: Genug von Dirty Campaining! Hoch lebe Dirty Dancing! Ein Kultfilm ist 30. Jubeleditionen als Single Version und Fan Edition mit jeder Menge Bonusmaterial. (DVD, BluRay; Concorde)

„Dirty Dancing ´17“
*

Stellt sich die Frage, wer braucht ein TV-Remake eines derart kultigen Klassikers. Noch dazu eins mit uncharismatischen Darstellern, steril und alles andere als dirty. (DVD, BluRay; Concorde)

Bernd Fischerauer
*****

„Neumann“: Die episodische Rückschau eines Todkranken Schriftstellers auf ein mehr als bewegtes Leben. Bewegend, erschreckend, unsentimental und dennoch gefühlvoll; und vermutlich ziemlich autobiographisch. (Picus)

Marika Lichter
***

„Mut kann man nicht kaufen. Das war’s noch lange nicht“: Dass die Lichter mehr ist als ein Dauer-Adabei, beweist ihr bewegtes Leben, das sie in ihrer kurzweiligen Biographie sehr ehrlich offenlegt. (Ueberreuter)

Kamasi Washington
*****

„Harmony Of Difference“: Schon lange keine so beseelten Jazztunes mehr gehört! Der Tenorsaxophonist aus L.A. verschmilzt sämtliche seiner musikalischen Roots und inszeniert sie alle very groovy. (Young Turks/Indigo)

Foo Fighters
***

„Concrete And Gold“: Eigentlich enttäuschendes neuntes Album der Band um Ex-Nirvana-Drummer Dave Grohl. Fett auf Stadionrock produziert, aber spärlich die musikalischen Ideen, schleppend die Melodien. (Sony)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.