11.07.2018, 14:48 Uhr

Kärnten fordert mehr Sportbudget

Vor allem Kinder und Jugendliche sollen dazu motiviert werden mehr Sport zu betreiben. (Foto: Pixabay)

Um den Sport in Kärnten attracktiver zu machen fordert das Land Kärnten ein größeres Sportbudget.

KLAGENFURT. Kärnten hat mit seinen hervorragenden Sportlerinnen und Sportlern immer seinen Beitrag auf Bundesebene geleistet. Daher fordert Landeshauptmann und Sportreferent Peter Kaiser nun einen fairen Anteil an den Rücklagen des Sportministeriums. Dieses konnte in den letzten Jahre etwa 106 Millionen Euro auf die Seite legen. Nun soll der Sport in Kärnten davon in Form eines "Kärnten Sport-Paketes" profitieren.
Vor allem möchte man mehr Menschen, besonders Kinder und Jugendliche, dazu begeistern mehr Sport zu machen. Um das zu erreichen sollen die Angebote in Kärnten attraktiver gemacht werden. So soll etwa die Sportinfrastruktur ausgebaut und modernisiert werden. Außerdem sollen mehr nationale und internationale Sportveranstaltungen abgehalten werden, um die Kärntner zusätzlich zu motivieren. Weiters fallen in den nächsten Jahren einige Sanierungsarbeiten in verschiedenen Bereichen, wie etwa Tennis, Stocksport und Fußball, an.
Doch besonders bei größeren Projekten braucht es Unterstützung durch den Bund. Zu diesen zählen unter anderem die zweite Villacher Eishalle, die Überdachung des Stadionbades in Wolfsberg und die Special Olympics Winterspiele die 2020 in Villach stattfinden.
Kaiser will die Ansprüche auf ein größeres Sportbudget schriftlich und zeitnah beim Sportminister anbringen und hofft darauf, dass die Details bald ausverhandelt werden.

"Sportverein trifft Schule - gesund ins Leben"

Im Bereich der Kinder- und Jugenarbeit hat sich in Kärnten bereits einiges getan. Unter anderem wurde das Projekt "Sportverein trifft Schule - gesund ins Leben" gestartet. Diese Zusammenarbeit des Landes Kärnten, der Landessportorganisation und weiteren Kooperationspartner ist speziell auf Schüler und Schülerinnen ausgerichtet. Ausgewählte Trainer erstellen gemeinsam mit den Lehrern gesundheitsfördernde Unterrichts- und Sportstunden. Diese sollen die Kinder dazu motiverien mehr Sport und Bewegung zu machen. Zusätzlich will man ihnen zu einer gesunden Lebensweise und einem positiven Körperbewusstsein verhelfen.


Hier noch ein paar der letzten Erfolge unserer Kärntner Sportler
Radsport:
  • Corina Druml, vom Avsö Öamtc Sc Hermagor, war die schnellste Dame beim Bergradrennen auf das Nassfeld und gewann damit die Wulfenia Trophy.
  • Yana Dobnig, vom Arbö Askö Rlm Omya Villach, erreichte beim vierten Teil der Enduro World Series auf der Petzen den zweiten Platz in der Kategorie U21.


Para-Rudern:
  • Klaus Dolleschal, vom Vsc Villach und Rv Nautilus, kam mit seinem vierten Platz im B-Finale des Para-Ruder Weltcups in Linz unter die 12 besten Pararuderer weltweit.

Para-Dressurreiten:
  • Julia Sciancalepore, vom Reitverein St. Georg, gewann bei den österreichischen Para-Dressur Meisterschaften dreimal Silber und wird zu den Weltreiterspielen in die USA reisen.


Karate:
  • Laura Verschnig, vom Inouw-ha Kc Feldkirchen, wurde bei den Austrian Junior Open in Salzburg Dritte in der Klasse U21.


Leichtathletik:

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.