26.09.2014, 11:30 Uhr

"St. Ruprecht bietet, was wir brauchen"

Vor dem Feuerwehrhaus: Dietmar Hirm, Rosalia Gregoritsch, Heinz Grimschitz und Manfred Regatschnig (v.li.) (Foto: Peham)
Die Bewohner des Stadtteils St. Ruprecht schätzen Nähe zum Stadtzentrum und Zusammenhalt.

ST. RUPRECHT (emp). Die WOCHE sucht im Rahmen der Dorfwahl 2014 den lebenswertesten Stadtteil Klagenfurts. Diesmal besuchten wir St. Ruprecht und seine Bewohner.
"Bis auf eine Unterbrechung von acht Jahren bin ich schon mein ganzes Leben in St. Ruprecht", erzählt Rosalia Gregoritsch. Seit 1938 lebt sie hier und schätzt vor allem den Zusammenhalt unter den Stadtteilbewohnern.

Echte Gemeinschaft

Dem stimmt auch Dietmar Hirm, Feuerkommandant im Bezirk Klagenfurt Stadt und Chef der Freiwilligen Feuerwehr St. Ruprecht zu. Auch er wurde in St. Ruprecht geboren. "Die Menschen hier sind liebenswert und halten zusammen", ist Hirm überzeugt. Außerdem finden viele Feste und Feiern statt, bei denen immer alle dabei sind. "Egal ob Feuerwehrfest, Pfarrfest oder Kirchtag, die St. Ruprechter sind eine echte Gemeinschaft", sagt Hirm.

Ein ganzes Leben

76 Jahre und damit schon sein ganzes Leben wohnt Heinz Grimschitz in St. Ruprecht. Der ehemalige Gemeinderat weiß bestens über die Geschichte seinen Stadtteils Bescheid. "Besonders gut finden ich die Nähe zum Stadtzentrum, die vorhandene Infrastruktur mit Kindergärten, Hort, Volksschule, Gymnasium und HTL, Kino, Kirche, Friedhof oder Gemeindezentrum", so Grimschitz. Für jeden sei hier etwas dabei. Grimschitz bertreut außerdem das Stadtteilmuseum St. Ruprecht mit, das im Gebäude der Feuerwehr untergebracht ist und jeden ersten Mittwoch im Monat von 17 bis 18 Uhr geöffnet hat.

Baden in der Sattnitz

Viele Vorteile sieht auch Manfred Regatschnig. Der 68-Jährige lebt seit seiner Geburt hier. "Und zwar im Nebenhaus meines Elternhauses, vulgo Kriegl-Keusche." Regatschnig schätzt nicht zuletzt die Nähe zur Natur in St. Ruprecht. "Im Sommer ist es bei der Sattnitz besonders schön. Sie bietet bei heißen Temperaturen immer Abkühlung an."

ZUR SACHE: So stimmen Sie ab
Stimmen können für jedes Dorf, jede Ortschaft und jeden Stadtteil – unabhängig von seiner Größe – in Kärnten gesammelt werden – per Kupon, Unterschriftenliste oder online!

Mehrmals wählen. Sie können mehrfach Ihre Stimme für Ihr Dorf oder Ihren Stadtteil abgeben – also sammeln Sie Unterschriften, legen Sie Unterschriftenlisten auf, oder stimmen Sie online ab: Auf www.meinbezirk.at/dorfwahl2014

Preise. Für den Bezirks-Sieger der Wahl gibt's 100 Liter, für den Landessieger sogar 1.000 Liter Villacher Bier!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.