11.01.2018, 19:45 Uhr

Wohnungsbrand in Waidmannsdorf: Rauchmelder "rettete" Bewohner

15 Mann der BF Klagenfurt rückten mit Unterstützung der FF Wölfnitz und der FF St. Peter zu einem Wohnungsbrand in Waidmannsdorf aus (Foto: BF Klagenfurt)

In einer Wohnung in Waidmannsdorf hat der Heimrauchmelder ausgelöst, Feuerwehr konnte Bewohner bergen.

KLAGENFURT. Ein Rauchmelder rettete heute wohl einem Klagenfurter das Leben: Die Berufsfeuerwehr Klagenfurt stellte heute durch das Auslösen eines Heimrauchmelders einen Wohnungsbrand in der Waidmannsdorfer Straße fest. Unterstützt wurden sie von Einsatzkräften der FF Hauptwache, der FF Wölfnitz und der FF St. Peter. Über eine Schiebeleiter kontrollierten sie zunächst von außen und stellten dabei fest, dass es zu einem Küchenbrand mit starker Verrauchung gekommen war. Die Einsatzkräfte öffneten die Wohnungstüre gewaltsam und konnten eine Person, die im Wohnzimmer am Boden lag, aus der Wohnung bergen. Bis zum Eintreffen der Rettung wurde die Person, es bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung, erstversorgt. 
Die Feuerwehren haben den Brand, der sich auf die Küche und den Bereich des Herdes beschränkte gelöscht und die Wohnung druckbelüftet.  Zudem wurde die Wohnungstüre wieder sperrbar gemacht und der Wohnungsschlüssel der Polizei übergeben. Insgesamt waren seitens der BF Klagenfurt fünf Fahrzeuge mit 15 Mann im Einsatz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.