03.10.2016, 16:22 Uhr

Castello di duino-Schloss Duino

Auf einem Karstfelsen hoch über dem Meer gelegen, mit einem atemberaubenden Ausblick auf den ganzen Golf von Triest
Duino-Aurisina (Italien): Schloss Duino | Schloss Duino.
Der Sitz der Fürsten von Thurn und Taxis entstand ab dem 14. Jahrhundert auf den Grundmauern eines römischen Vorpostens, hoch oben auf dem letzten Karst-Felsen, steil über der Bucht von Triest. Teile des Schlosses, das schon seit über 200 Jahren als Zentrum für humanistische Kultur gilt, sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Zu sehen gibt es unter anderem das Pianoforte, auf dem Franz Liszt hier musizierte. Weiters zu Gast gewesen: Johann Strauss, Mark Twain, Hugo von Hofmannsthal und Rainer Maria Rilke, der hier seine berühmten Duineser Elegien schuf.
Inspiration fand der Dichter auf dem Wanderweg an der Steilküste, der sich über dem
Meer entlang schlängelt und spektakuläre Ausblicke bietet („Rilke-Weg“). Wer glaubt,
dass Rilke seine Werke in völliger Askese schrieb, liegt übrigens falsch: Die Schlossköchin tischte ihm öfters Schweinsbraten mit Knödel auf.
6
1 4
4
1 5
4
4
4
4
4
4
4
1 4
4
1 4
4
1 4
4
15
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentareausblenden
21.405
Alfons Lepej aus St. Veit | 03.10.2016 | 16:35   Melden
100.341
Heinrich Moser aus Ottakring | 03.10.2016 | 16:36   Melden
24.237
Gerhard Woger aus Deutschlandsberg | 03.10.2016 | 17:10   Melden
81.718
Erika Bauer aus Bruck an der Mur | 03.10.2016 | 20:20   Melden
33.357
Hanspeter Lechner aus Enns | 03.10.2016 | 22:53   Melden
39.598
Kurt Nöhmer aus St. Veit | 06.10.2016 | 21:05   Melden
31.872
Friederike Neumayer aus Tulln | 24.10.2016 | 16:11   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.