08.02.2018, 19:00 Uhr

Tamara Grascher: "Eine Rückkehr mit Kindheitserinnerungen"

Tamara Grascher lernte vor 20 Jahren Eishockey zu spielen und zu lieben. Im Rahmen der Wörthersee Trophy kehrt sie nun zurück nach Klagenfurt.

KLAGENFURT (stp). Bei der Wörthersee Trophy, dem internationalen Damen-Eishockeyturnier in Klagenfurt von 16. bis 18. Feber, wird mit Tamara Grascher auch eine Ex-KAC-Spielerin am Eis stehen. Denn die 23-Jährige hat ihre ersten Schritte auf Kufen mit nicht einmal drei Jahren für die Bambini des KAC gemacht, wie sie erzählt: "Meine ältere Schwester wurde in einer Drittelpause aufs Eis geholt. Von dem Moment an wollte ich auch nichts anderes als Eishockey spielen. Bald danach haben meine Eltern auch mich aufs Eis gestellt."

Mehrere Stationen im Nationalteam

Von diesem Zeitpunkt an durchlief Grascher die Jugendabteilungen des KAC, mit 14 debütierte sie im U-15-Nationalteam. Ihre erste WM im A-Team absolvierte sie im Alter von 17, aber auch zuvor war sie bereits bei Freundschaftsspielen im Einsatz. Vor fünf Jahren zog es Grascher schließlich in die Steiermark, wo sie an der Karl-Franzens-Universität Sportwissenschaften und Pädagogik studiert. Seit 2015 spielt sie bei den DEC Salzburg Eagles in der höchsten Damenliga Österreichs.

Rückkehr in die Heimat

Dass sie nun im Rahmen der Wörthersee Trophy zurück an der Ort ihrer sportlichen Anfänge kommt, ist für sie etwas ganz Besonderes. "Es ist jedes Mal aufs Neue eine Ehre für das Nationalteam spielen zu dürfen. Aber in Klagenfurt in der Halle zu spielen, wo ich begonnen habe, wird noch einmal spezieller", betont Grascher, die auch auf die Unterstützung ihrer Familie und Freunde zählen kann, die immer noch in Klagenfurt leben. Gegen Tschechien, Deutschland und die Slowakei erwartet sich Grascher drei Spiele auf hohem Niveau – auch für die Fans. "Kärnten ist ein Eishockeyland. Da erwarte ich mir natürlich einige Zuseher, denen wir drei tolle Spiele bieten wollen." 

"Sind besser als die Herren"

Auch einen kleinen Seitenhieb gegen das A-Nationalteam der Herren kann sich die 23-Jährige nicht verkneifen: "Dameneishockey in Österreich hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt. Wir sind auf einem guten Weg. Wir sind in der Rangliste ja derzeit auch besser als die Herren. " Für das A-Nationalteam der Damen ist das Turnier eine Vorbereitung für die Weltmeisterschaft in Kopenhagen im April. Die WM im Vorjahr in Graz beendete das Team auf dem zweiten Rang hinter Japan.
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.