01.12.2016, 11:01 Uhr

Lagerhaus investiert 650.000 Euro für neue Trocknungsanlage

Die neue Trocknungsanlage für jegliche Art von Getreide kostete das Lagerhaus eine Investitionssumme von 650.000 Euro (Foto: KK)

Lagerhaus investiert 650.000 Euro in eine neue Anlage zur Getreidetrocknung im Mischfutterwerk.

KLAGENFURT (stp). Mit einer Investitionssumme von rund 650.000 Euro wurde im Lagerhaus-Mischfutterwerk am Südring kürzlich die neue Bio-Trocknungsanlage für jegliche Art an biologischem Getreide, Mais, Ölsaaten und Hülsenfrüchte in Betrieb genommen.

Flexible Trocknung

"Mit dieser Anlage können nun die unterschiedlichsten Rohstoffsorten flexibel, auch in kleineren Mengen, schonend getrocknet werden", erklärt Betriebsleiter Ferdinand Krainer die Vorteile. Rund 20 Tonnen Getreide oder 10 Tonnen Nassmais können mit der neuen Anlage pro Stunde getrocknet werden. Durch die vollautomatische Anlagensteuerung ist eine lückenlose Dokumentation und Rückverfolgbarkeit aller Rohstoffe gewährleistet. Die Anlage arbeitet energieeffizient und wird mittels umweltfreundlichem Erdgas befeuert.

Die neue Anlage erleichtert vor allem die Anlieferung in der Erntezeit, da von heimischen Bio-Landwirten verschiedene Sorten in unterschiedlichen Mengen übernommen und getrocknet werden können.

Wertschöpfung in Kärnten

"Mit diesen Investitionen stärken wir einerseits unsere Stellung als kompetenter Partner der Kärntner Bio-Landwirte und sichern andererseits die regionale Eigenversorgung der Bio-Landwirtschaft weiter ab", streicht Geschäftsführer Peter Messner die hohe Bedeutung der in Kärnten erzeugten Rohstoffe für das Bio-Mischfutterwerk hervor. Die gesamte Wertschöpfungskette vom Anbau der Rohstoffe über die Weiterverarbeitung bis hin zur Vermarktung zum Endkonsumenten wird in Kärnten gehalten.

In den vergangenen Jahren wurde in zahlreiche Bereiche investiert. Mit Fertigstellung der neuen Bio-Getreidetrocknung wurde eine ganze Reihe von Modernisierungs-Maßnahmen in den beiden Mischfutterwerken in Klagenfurt abgeschlossen. Dazu bestätigen Zertifizierungen den hohen Qualitäts- und Hygienestandard der Mischfutterproduktion. In den beiden Werken sind 35 Mitarbeiter tätig.

"Schon vor 20 Jahren haben wir in Klagenfurt auf die Produktion von hochwertigem biologischem Qualitätsfutter in einem eigenen, reinen Bio-Mischfutterwerk gesetzt", blickt Messner zurück.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.