Bauen in Niederösterreich
Zentralraum: So viel kostet unser Bauland

"Guter Grund ist teuer", sagt man. Hier der Vergleich: So viel kosten Grundstücke in Niederösterreichs Mitte.

ZENTRALRAUM. 145,9 Euro – so viel kostete ein Quadratmeter Baugrund im Durchschnitt im Bezirk Tulln, hat die Statistik Austria auf Basis von Transaktionsdaten von 2015 bis 2019 ermittelt. Wer in Klosterneuburg auf der Suche nach Baugrund war, musste tief in die Geldbörse greifen: Stolze 517 Euro wurden ausgerufen. Am günstigsten baute man in Großriedenthal: 37,2 Euro. In St. Pölten Stadt waren 124,6 Euro fällig, in St. Pölten Land durchschnittlich 92,4 Euro pro Quadratmeter – von 35,9 Euro in Frankenfels und Loich bis 296,7 Euro in Gablitz.
2021 sind Baugrundstücke weiterhin das Maß aller Immobilienwünsche. Im Vergleich zum letzten Jahr steigert sich sogar die Nachfrage um 6,6 Prozent. Wer kein Haus hat, und nicht umbauen und sanieren will, muss neu bauen (lassen) und dazu braucht es einen Baugrund. Diese sind höchst begehrt und – weil nicht beliebig vermehrbar – auch immer wertvoller, erklärt Anton E. Nenning, Managing Director beim Immobilienmakler RE/MAX Austria.

Der "Speckgürtel" boomt

"Die Pandemie hatte Auswirkungen auf die Immobilienbranche. Das Geschäft hat sich verlagert: Die Stadt Wien hat Einbußen und die Käufer gehen vermehrt raus aufs Land", führt Wilhelm Fetscher, Geschäftsführer von RE/MAX Tulln-Purkersdorf, aus. Er stellt fest: "Der Speckgürtel ist größer geworden." Die Preise in Klosterneuburg, Korneuburg, Stockerau und Tulln sind gestiegen. Abseits von Städten und der sehr guten Verkehrsanbindungen, mit der Bereitschaft mit dem Auto zu fahren oder im Homeoffice zu arbeiten, sind noch günstige Grundstücke zu haben, „es gibt jedoch nur mehr wenige unter 100 Euro Quadratmeterpreis“.

Hinaus aufs Land

„An sich gibt es zwei Varianten: Die einen, die ein Grundstück zur Eigennutzung suchen, um ein Einfamilienhaus in ländlicher Umgebung zu errichten und die Möglichkeit schätzen, flott im Zentrum zu sein, aber auch Wochenendhäuser und unbebaute Liegenschaften ohne Bauzwang – zur Geldanlage – sind derzeit sehr begehrt“, hat Bernhard Baumgartner, Geschäftsführer von RE/MAX Plus St. Pölten, erkannt. Was rät der Immobilienprofi seinen Kunden? „Zuerst muss man sich überlegen, was wesentlich ist: der Quadratmeterpreis, die zentrale Lage, die Infrastruktur? Wo ist man bereit Abstriche zu machen?“ Eine Lage zwischen Krems und St. Pölten etwa, mit beiden Städten schnell erreichbar, finden viele interessant. Je weiter man ins südliche Pielachtal hineingeht, desto günstiger wird es. Dennoch: „Die Infrastruktur ist auch im Pielachtal gut, es gibt Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und Ärzte.“

Durchschnittspreise von 2015-2019

Quelle: Statistik Austria

Bezirk St. Pölten (Stadt)
Bezirksdurchschnitt: 124,6 Euro/m²

Bezirk St. Pölten Land
Bezirksdurchschnitt: 92,4 Euro/m²
31901 Altlengbach 74,4
31902 Asperhofen 72,3
31903 Böheimkirchen 68,9
31904 Brand-Laaben 58,6
31905 Eichgraben 132,2
31906 Frankenfels 35,9
31907 Gerersdorf 66,6
31909 Hofstetten-Grünau 78,9
31910 Hafnerbach 59,8
31911 Haunoldstein 59,8
31912 Herzogenburg 56,1
31913 Inzersdorf-Getzersdorf 57,4
31915 Kapelln 42,4
31916 Karlstetten 75,1
31917 Kasten bei Böheimkirchen 58,6
31918 Kirchberg an der Pielach 53,2
31919 Kirchstetten 61,4
31920 Loich 35,9
31921 Maria-Anzbach 107,1
31922 Markersdorf-Haindorf 49,1
31923 Michelbach 58,6
31925 Neidling 59,8
31926 Neulengbach 137,7
31927 Neustift-Innermanzing 92,4
31928 Nußdorf ob der Traisen 55,6
31929 Ober-Grafendorf 87,1
31930 Obritzberg-Rust 62,0
31932 Prinzersdorf 75,4
31934 Pyhra 83,4
31935 Rabenstein an der Pielach 69,1
31938 St. Margarethen an der Sierning 46,6
31939 Schwarzenbach an der Pielach 60,9
31940 Statzendorf 62,0
31941 Stössing 58,6
31943 Traismauer 55,6
31945 Weinburg 78,9
31946 Perschling 48,5
31947 Wilhelmsburg 78,9
31948 Wölbling 62,0
31949 Gablitz 296,7
31950 Mauerbach 273,0
31951 Pressbaum 196,6
31952 Purkersdorf 265,0
31953 Tullnerbach 186,7
31954 Wolfsgraben 166,9

Bezirk Tulln
Bezirksdurchschnitt: 145,9 Euro/m²
32101 Absdorf 61,2
32104 Atzenbrugg 78,1
32106 Fels am Wagram 95,2
32107 Grafenwörth 57,0
32109 Großriedenthal 37,2
32110 Großweikersdorf 72,2
32112 Judenau-Baumgarten 142,2
32114 Kirchberg am Wagram 61,2
32115 Königsbrunn am Wagram 61,2
32116 Königstetten 184,3
32119 Langenrohr 149,3
32120 Michelhausen 149,3
32131 Sieghartskirchen 104,5
32132 Sitzenberg-Reidling 85,0
32134 Tulbing 179,0
32135 Tulln an der Donau 210,8
32139 Würmla 67,5
32140 Zeiselmauer-Wolfpassing 126,3
32141 Zwentendorf an der Donau 81,9
32142 St. Andrä-Wördern 179,6
32143 Muckendorf-Wipfing 150,4
32144 Klosterneuburg 517,0

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen