Steyr-Lastwagen-Flotte auf Tour durch Österreich

Mit viel Liebe pflegt Walter Kuba seinen Steyr-Lastwagen, der demnächst sogar den Großglockner bewältigen soll.
18Bilder
  • Mit viel Liebe pflegt Walter Kuba seinen Steyr-Lastwagen, der demnächst sogar den Großglockner bewältigen soll.
  • hochgeladen von Michael Holzmann

KLOSTERNEUBURG / RIEDERBERG (mh). Mit sechs Steyr-Lastwägen aus der guten alten Zeit war die "Oldtimervereinigung Internationaler Pässefahrer" vergangene Woche in Österreich unterwegs. Einer der Höhepunkte der Fahrt, die am Riederberg-Pass ihren Anfang nahm und bis Fladnitz in der Steiermark führte, war die Besichtigung des MAN-Werkes in Steyr. "Unsere Fahrzeuge sind zwischen 46 und 61 Jahre alt und wurden dort hergestellt, als es noch das Steyr-Werk war", sagt der Klosterneuburger Vereinspräsident Walter Kuba.

Ohne technische Probleme
"Glücklicherweise schafften die Oldies alles ohne das kleinste technische Problem und ohne Kratzer im Lack." Fahrerisch waren laut Kuba der Pass Gschütt, der Sölk Pass, die Straße über die Teichalm und der Pfaffensattel mit immerhin zwanzigprozentiger Steigung bzw. einem ebensolchen Gefälle die "Leckerbissen" der Fahrt. "Alle Beteiligten waren am Ende einig, nächstes Jahr wieder, wenn möglich irgendwann auf den Großglockner", freut sich der Präsident.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen