Primar Hans Stopfer in den Ruhestand verabschiedet

3Bilder

KLOSTERNEUBURG. Die stimmungsvolle Weihnachtsfeier im Landesklinikum Klosterneuburg stand diesmal ganz im Zeichen der bevorstehenden Pensionierung des Ärztlichen Direktors Primar Hans Stopfer.
Eine sehr stimmungsvolle und persönliche Weihnachtsfeier gab es im festlich geschmückten Speisesaal des Landesklinikums. Der kaufmännischen Direktor, Dipl.KH-BW Ing. Hans Casper nahm die Feier zum Anlass, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz um das Wohl der Patienten herzlich zu danken.
Die bevorstehende Pensionierung des Ärztlichen Direktors, Prim. Hans Stopfer war das inhaltliche Hauptthema des Abends. In seiner Laudatio präsentierte OA Peter Hauer die Eckpunkte im beruflichen Leben des Abteilungsvorstands: geboren am 15.November, dem Festtag des Heiligen Leopold, begann er seine berufliche Karriere 1978 an der Gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung des Klosterneuburger Krankenhauses, wo er 1992 zum Primar und 1996 zum ärztlichen Direktor ernannt wurde. In dieser Zeit erlangte die „BabyVilla“ einen exzellenten Ruf und ist heute eine der bekanntesten geburtshilflichen Abteilungen des Landes. Erst kürzlich hat die Stadtgemeinde Klosterneuburg die Verdienste des Krankenhausleiters durch Verleihung des Ehrenringes gewürdigt.
Auch Abtprimas Probst Bernhard Backovsky erwies dem Jubilar durch seine Teilnahme an der Weihnachtsfeier die Ehre. Seitens des NÖ Landtags war Abgeordneter Dipl. Ing Willibald Eigner Gast des Festes und hatte sehr persönliche Worte für den scheidenden Direktor. Die NÖ Landeskliniken - Holding war durch den Kaufmännischen Geschäftsführer, Helmut Krenn sowie durch die Regionalmanagerin Christa Stelzmüller vertreten. Beide würdigten in sehr persönlichen Reden das gute Gesprächsklima mit dem Klinikvorstand. „Was ihn auszeichnet“, so die Regionalmanagerin, „ist seine Bereitschaft, sich neuen Herausforderungen zu stellen und vor allem seine Handschlagqualität!“
Dass der ärztliche Direktor aber auch größte Beliebtheit bei der Belegschaft des Landesklinikums genoss konnte man an den sehr persönlichen Geschenken erkennen, beispielsweise hatten die Ärzte des Klinikums für „Ihren Direktor“ gemeinschaftlich einen Schal gestrickt. Der Krankenhauschor, untermalt von ärztlichen Gitarristen widmete Herrn Dir. Stopfer eine eigens für ihn textlich adaptierte Version des Weihnachtslieds Jingle bells.
Die letzten Zeilen entsprechen dem Wunsch der Belegschaft an den scheidenden Direktor: „Gesundheit wünschen wir, ein langes Leben und viel Glück!“

Autor:

Bezirksblätter Klosterneuburg aus Klosterneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.