Senioren im Netz
Senioren im Netz mit PC & Co

Bereits über 1000 Teilnehmer aus NÖ waren bisher bei der Aktion "Generation 60+ geht online" dabei. (c) APA / Haslinger
2Bilder
  • Bereits über 1000 Teilnehmer aus NÖ waren bisher bei der Aktion "Generation 60+ geht online" dabei. (c) APA / Haslinger
  • hochgeladen von Claudia Raidl

KLOSTERNEUBURG. "Unsere Mitglieder sind vorwiegend 80 plus und der Umgang mit den neuen Medien ist für sie sehr schwierig und oft überhaupt nicht möglich", berichtet Waltraud Balaska die Obfrau des Seniorenbundes Klosterneuburg. "Viele Mitglieder haben keine Smartphones und schon gar keine Tablets oder Computer. Für diese Menschen habe ich die Impfanmeldungen etc. durchgeführt, wenn es keine Familienmitglieder gibt, die unterstützen können", erzählt Waltraud Balaska weiter.

Materie weit weg

Leider fehlt bei vielen Senioren auch das Interesse, sich mit den neuen Medien und der Digitalisierung auseinanderzusetzen und zu beschäftigen. "Diese Materie ist zu weit weg vom Alltagsgeschehen vieler Senioren und daher auch nicht im Zentrum ihres Interesses", so die Obfrau weiter. Daher ist es für die Vereine und deren Leitungen in Zeiten der Lockdowns sehr schwierig mit den Mitgliedern in Kontakt zu bleiben. Auch der Verein "Gut leben mit Demenz in Klosterneuburg" kennt diese Problematik: "Sofern kein Lockdown war konnten wir in den diversen Einrichtungen Online-Vorträge organisieren und unsere Mitglieder auf diesem Weg erreichen. Leider ist dies nun auch nicht möglich und die Online-Veranstaltungen müssen pausieren", erklärt uns Susanne Wolf-Eberl, die Obmann-Stellvertreterin des Vereins. 

Fortbildungen möglich

"Das Interesse vieler Mitglieder zum Thema "Internet" und was kann ich damit machen bzw. wie gehe ich richtig damit um, ist ungebrochen", berichtet Hans Sauer, Landessekretär des Pensionistenverbandes Niederösterreich. Gemeinsam mit A1 bietet der Pensionistenverband niederösterreichweit Weiterbildungen und Trainings für ältere Menschen an und das Kursangebot wird - nach dem Lockdown - fortgesetzt. "A1 stellt im Rahmen dieser Fortbildungen sogar Endgeräte zum Üben für zuhause zur Verfügung, kostenfrei und unabhängig davon, ob man A1-Kunde ist oder nicht", erklärt Hans Sauer weiter. Nichtsdestotrotz werden die Angebote aber nicht von allen angenommen: "Mitglieder, die bereits über 80 Jahre alt sind, vergessen schneller und auch wenn sie während des Kurses zuhause üben können, sobald sie sich mehrere Tage nicht damit beschäftigen, haben sie die Anwendung vergessen und müssten wieder von vorne beginnen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das vielen Senioren zu mühsam ist und sie die Energie nicht aufwenden wollen selbst aktiv zu werden", spricht Waltraud Balaska von ihren Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit älteren Senioren.

Bereits über 1000 Teilnehmer aus NÖ waren bisher bei der Aktion "Generation 60+ geht online" dabei. (c) APA / Haslinger
Waltraud Balaska ist Obfrau des Seniorenbundes Klosterneuburg. (c) Balaska

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen