„So schmeckt Niederösterreich“ startet in die Bauernmarktsaison

LAbg. Christoph Kaufmann, Barbara Sterkl (Leiterin „So schmeckt Niederöserreich“), Abg. z. NR BPO Johann Höfinger, Renate Meißner (Ortsbäuerin), Christine Berthold (Seminarbäuerin), Bgm. Stefan Schmuckenschlager, Andrea Schmuckenschlager (Gemeindebäuerin), Leopold Spitzbart (Umweltgemeinderat), Martin Ruhrhofer (Leiter Bereich Gemeinden & Regionen in der eNu), Martina Bauer (Ortsbäuerin), Elisabeth Seher (Ortsbäuerin)
  • LAbg. Christoph Kaufmann, Barbara Sterkl (Leiterin „So schmeckt Niederöserreich“), Abg. z. NR BPO Johann Höfinger, Renate Meißner (Ortsbäuerin), Christine Berthold (Seminarbäuerin), Bgm. Stefan Schmuckenschlager, Andrea Schmuckenschlager (Gemeindebäuerin), Leopold Spitzbart (Umweltgemeinderat), Martin Ruhrhofer (Leiter Bereich Gemeinden & Regionen in der eNu), Martina Bauer (Ortsbäuerin), Elisabeth Seher (Ortsbäuerin)
  • Foto: eNu
  • hochgeladen von Angelika Grabler

Auftaktveranstaltung zum Bauernmarkt-Herbst in Klosterneuburg war voller Erfolg 
24. September 2021

KLOSTERNEUGURG. Die Kulinarik-Initiative „So schmeckt Niederösterreich“ stattete dem Bauernmarkt in Klosterneuburg einen Besuch ab und verwöhnte die Besucher mit einem herzhaften Frühstück. Bei schönem Wetter veranstalteten die NÖ Seminarbäuerinnen ein Schaukochen mit frischen Zutaten direkt vom Bauernmarkt am Rathausplatz.

Die Besucher konnten sich selbst von der unglaublich großen Vielfalt und Qualität niederösterreichischer Produkte überzeugen.

„Bauernmärkte sind ein Treffpunkt des guten Geschmacks für Jung und Alt. Man kann sich vor Ort ein Bild davon machen, dass die Landwirtschaft das Rückgrat der Gesellschaft darstellt. 4 Prozent der Bevölkerung sind Bäuerinnen und Bauern und die wiederum versorgen 100 Prozent der Bevölkerung mit Lebensmitteln“

, zeigt sich LH-Stv. Pernkopf stolz.

„Wir merken, dass der Bauernmarkt in Klosterneuburg voll im Trend liegt. Das umfassende Angebot von frischen, saisonal abwechselnden Lebensmitteln lockt viele Konsumentinnen und Konsument aus der Region“

, sind sich Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager und LABg. Christoph Kaufmann einig. Mittlerweile gibt es in ganz Niederösterreich knapp 140 Bauernmärkte, das sind um 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die KonsumentInnen bestätigen gerade in Krisenzeiten diesen Trend. Beim Kaufverhalten geben 60 Prozent an, dass sie regelmäßig am Wochen- oder Bauernmarkt und 30 Prozent sogar regelmäßig direkt in Ab Hof-Läden und Verkost-Stüberln einkaufen – dies zeigt eine Onlineumfrage der AMA-Marketing zum Einkaufsverhalten in der Corona-Krise. Insgesamt konnten die Umsätze auf Bauernmärkten im Krisenjahr 2020 um 13 Prozent gesteigert werden.

Verantwortlich für diese positive Bilanz sind die qualitativ hochwertigen Produkte unserer heimischen Bäuerinnen und Bauern. Die Vorteile eines Einkaufs auf einem Bauernmarkt liegen auf der Hand. So haben die KonsumentInnen die Gewissheit, dass die Produkte frisch und saisonal sind und können bei dieser Gelegenheit die ProduzentInnen sowie die Regionen kennen lernen. Da die Transportwege kurzgehalten werden können, wird automatisch auch das Klima geschont.

www.soschmecktnoe.at/bauernmaerkte verschafft einen Überblick über sämtliche Bauernmärkte Niederösterreichs. „Zum einen sind die Bauernmärkte auf einer Landkarte verortet und zum anderen gibt es eine umfangreiche Suchfunktion. Man kann nach Region und Bezirk suchen oder die praktische Umkreissuche nutzen und so sämtliche Bauernmärkte in einem Umkreis von 10 km zum aktuellen Standort anzeigen lassen.“, erklärt Barbara Sterkl, die Leiterin der Kulinarik-Initiative, das Angebot von „So schmeckt Niederösterreich“.

Was brennt dir unter den Fingernägeln? Nutz die Chance und stell genau deine Frage persönlich Johanna Mikl-Leitner.Was brennt dir unter den Fingernägeln? Nutz die Chance und stell genau deine Frage persönlich Johanna Mikl-Leitner.Was brennt dir unter den Fingernägeln? Nutz die Chance und stell genau deine Frage persönlich Johanna Mikl-Leitner.
Video 3

Bezirksblätter Regionsgespräche
Gesucht: Deine Frage an Johanna Mikl-Leitner!

Hat Johanna Mikl-Leitner Sebastian Kurz überredet zurückzutreten? Wieviel Geld fließt in die ländlichen Gemeinden? Und können wir uns den ökologischen Wandel überhaupt leisten? NIEDERÖSTERREICH. Egal, welche Frage dir unter den Nägeln brennt, die BEZIRKSBLÄTTER sorgen dafür, dass du Antworten bekommst. Und zwar direkt  von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Näher dran - Sondersendung zu den RegionsgesprächenChefredakteur Christian Trinkl erklärt in der Näher dran-Sendung vom 12. Oktober...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen